JVP14 fordert Realisierung des Radwegs in den Westen Wiens

Kroiher: Durchgehender Radweg darf nicht an wenigen hundert Metern scheitern

Wien14, 17. Juli 2001 - "Es kann nicht sein, daß der Radweg von der Wiener City in den Westen an wenigen hundert Metern scheitert", so BezR Markus Kroiher, Obmann der Jungen ÖVP Penzing. Schließlich würde die Realisierung derzeit durch eine fehlende Lösung für einen ganz kleinen Teilbereich blockiert.

Schon seit Jahren liegen die Pläne für den Radweg in den Westen Wiens in der Schublade. Die gesamte Strecke bis an den Wiener Stadtrand, wo der Radweg seine Fortsetzung bis nach Purkersdorf findet, ist bereits fertig. Einzig und allein der Bereich beim Klimt-Heim in der Penzinger Felbigergasse ist noch ungeklärt. Die Junge ÖVP Penzing drängt nun auf eine rasche Lösung für dieses Problem.

Kroiher, der die ÖVP im Radweg-Unterausschuß des Bezirksparlaments vertritt, hofft auf einen parteiübergreifenden Konsens und sieht auch gute Chancen dafür. "Die Initiative der Bezirksvorsteherin, auch nach der Wahl den Radweg-Arbeitskreis aufrechtzuerhalten, ist ein wichtiger erster Schritt in die richtige Richtung. Jetzt gilt es, auch konkrete Erfolge zu erzielen", so Kroiher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

www.jvp14.at
Gerhard W. Loub, Pressereferent
Tel.: 069919711140
e-mail: gerhard.loub@jvp14.at

Junge ÖVP Penzing

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW/NVW