Ein Scheich "fliegt" auf den Wörther See

LH Haider begrüßte Mitglied des Herrscherhauses der Vereinigten Arabischen Emirate in Kärnten

Klagenfurt (OTS) - Angekündigt hat er sich bereits in aller Diskretion, doch heute Mittag war es soweit: Mit seinem geräumigen Privatjet landete "His Highness" Scheich Rashed bin Hamdan al Nahyan in Klagenfurt, um sich mit seiner Familie und seinen engsten Gefolgsleuten für zwei Monate in einer speziell dafür adaptierten gemieteten Privatvilla am Wörther See niederzulassen. Begrüßt wurde das Mitglied der Herrscherfamilie aus Abu Dhabi von Landeshauptmann Jörg Haider, der sich über den hohen Besuch in Kärnten sehr erfreut zeigte. Am Rollfeld des Klagenfurter Flughafen wurden Gastgeschenke ausgetauscht - eine ältere Malerei mit Seenlandschaft bzw. ein reichgeschmückter silberner Säbel.

Als Grund für den sensationellen Besuch mit seiner Gefolgschaft von fast hundert Leuten in unserem Land gab der Scheich aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (V.A. E.) nicht nur die schöne Landschaft oder die perfekte Wasserqualität der Kärntner Seen an, berichtete LH Haider. Vielmehr ist "Seine Hoheit" brennend interessiert an den weltbesten Falken aus der Zucht des Profi-Falkners Michael Holzfeind.

In den arabischen Ländern genießt die Falknerei einen gleich hohen Stellenwert wie die Pferderennen und die Kamelrennen. Und wie ja bekannt ist, besitzen die Scheichs aus den V.A.E. die schnellsten und berühmtesten Rennpferde der Welt, so Holzfeind. Diese Topqualität verlangen die arabischen Herrscher auch bei den Falken. Seit seiner frühesten Jugend beschäftigt sich der Top-Falkner mit den edlen Tieren. Durch die jahrelange Erfahrung als erfolgreicher Falkner und die entsprechenden Zuchterfolge ist es ihm gelungen, schnelle und ausdauernde Falken zu züchten - ganz nach dem Geschmack der arabischen Herrscher.

Rashed bin Hamdan al Nahyan nützt die Zeit am Wörthersee um einerseits Urlaub zu machen und zu entspannen, andererseits, um die Entwicklung der diesjährigen Falkenbabys zu verfolgen. Michael Holzfeind kümmert sich höchstpersönlich um die Ausbildung der jungen Falken. Das Training der jungen Greifvögel erfordert fundiertes Grundwissen, Erfahrung im Umgang mit den hochsensiblen Greifvögeln und Fingerspitzengefühl für die Eigenheiten der einzelnen Falken. Mit diesen Eigenschaften ist es dem Profi-Falkner gelungen, in der höchsten Liga der arabischen Falknerei zu punkten und die Achtung der arabischen Herrscherfamilien zu erlangen.

LH Haider sieht in dem nicht-alltäglichen Besuch wiederum nicht nur einen Prestigegewinn für das Urlaubsland Kärnten, sondern durch die Größe der Delegation und die möglichen reichen Einkäufe und Folgewirkungen auch einen nicht zu unterschätzenden Tourismus- und Wirtschaftsfaktor für das Land. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Büro LH Haider
Redaktion: Günther M. Trauhsnig

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL/OTS