Fischer: Volkshochschulen erzielen bisher bestes Ergebnis

Wien (SK)"Die 293 österreichischen Volkshochschulen haben im Jahr 2000 trotz Budgetkürzungen, zunehmender bürokratischer Auflagen und einer stark wachsenden Konkurrenz am Weiterbildungsmarkt ihr bisher bestes Ergebnis erzielen können", informierte heute Nationalratspräsident Heinz Fischer in seiner Eigenschaft als Präsident des Verbandes der Österreichischen Volkshochschulen. "Bei den durchgeführten Kursen gab es gegenüber 1999 eine Steigerung um 4 Prozent auf 46.798 und bei den Teilnahmen eine Steigerung um 2,2 Prozent auf insgesamt 507.705. Damit wurde der bisherige Rekordwert von 503.000 Teilnahmen deutlich übertroffen und die zunehmende Attraktivität des Weiterbildungsangebotes der Österreichischen Volkshochschulen unterstrichen", so Fischer am Sonntag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Regional ist in diesem Zusammenhang ein deutlicher Schwerpunkt im Raum Wien festzustellen. Mehr als ein Drittel der Kurse (16.724) finden in der Bundeshauptstadt statt, wo auch weit mehr als ein Viertel der Kursteilnahmen (rund 154.000) gezählt werden. Wien hat damit bei der Weiterbildungsdichte - Kursteilnahmen auf 1000 EinwohnerInnen - mit 95,9 den bisherigen Spitzenreiter Salzburg abgelöst und auf den zweiten Platz verwiesen.

Hinter der zahlenmäßigen Entwicklung verbirgt sich auch eine Veränderung des Profils der Volkshochschulen und zwar hin zu mehr abschlussbezogenen Angeboten und zu beruflicher Qualifizierung. Der Fachbereich "Wirtschaft und Verwaltung" (im Wesentlichen EDV und Telekommunikation) hat bei den Teilnahmen in einem Jahr um 37,5 Prozent auf insgesamt 52.263 zugenommen.

Die Teilnahmen im Fachbereich zweiter Bildungsweg sind um 20,2 Prozent auf 13.869 gestiegen. Ebenfalls um 3,5 Prozent gestiegen sind die Teilnahmen im Fachbereich "Gesellschaft und Kultur", der einen wesentlichen Teil der traditionellen Allgemeinbildung repräsentiert.

Der stärkste Bereich ist nach wie vor "Gesundheit", mit einem Anteil von 31 Prozent. An zweiter Stelle stehen die Sprachen mit einem Anteil von knapp 25 Prozent. Das Angebot von rund 70 verschiedenen Sprachen wurde von 122.293 Teilnehmerinnnen und Teilnehmern angenommen. Damit sind die Volkshochschulen mit Abstand die größte "Sprachenausbildungsstätte" im Bereich der Erwachsenenbildung.

Unverändert geblieben ist die Geschlechterproportion. Auf einen kursbesuchenden Mann kommen exakt drei Frauen. (Schluss) ah/mm

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK