FORMAT: Streit zwischen Do&Co und Städtischer über den Umbau im Haas Haus

Attila Dogudan droht Versicherung mit einstweiliger Verfügung

Wien (OTS) - Zwischen Do&Co-Eigentümer Attila Dogudan und der Wiener Städtischen ist ein heftiger Streit um das Wiener Haas Haus am Stephansplatz entbrannt. Wie das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner Montag-Ausgabe berichtet, droht Dogudan der Versicherung sogar mit einer einstweiligen Verfügung.

Grund der Auseinandersetzung ist der aktuelle Umbau des Haas Hauses für die spansiche Modekette Zara, die Immobilienmakler Ariel Muzicant im Auftrag des Eigentümers, der Wiener Städtischen, als neuen Mieter gewonnen hat. Dogudan, der zwei bekannte Restaurants und eine Bar im Haas Haus betreibt, ereifert sich in einem FORMAT-Gespräch: "Scheinbar wurde Zara von Städtischer und Muzicant die alleinige Nutzung des Entrees versprochen. Mich wollen sie auf einen Seiteneingang abdrängen. Da spiele ich nicht mit. Ich lasse mir den Haupteingang am Stephansplatz nicht nehmen."

Gegenüber FORMAT erklärt der Do&Co-Chef weiters: "Ich versuche, durch Verhandlungen zu einer Lösung zu kommen. Aber wenn es nicht anders geht, muß ich eine einstweilige Verfügung gegen die Städtische bei Gericht beantragen."

Dogudan verlangt von der Wiener Städtischen die Einhaltung seines Mietvertrages: "Ich habe als einziger immer pünktlich die Miete bezahlt und bin im Recht." Einen von Ariel Muzicant angebotenen Außenlift lehnte er ab. Zudem bekämpft er die Schließung seines Schanigartens am Stephansplatz, der von Zara offenbar gewünscht wird:
"Ich will den Haupteingang behalten, den meine Gäste seit vielen Jahren benutzen."

Der Streit wird mit harten Bandagen azsgetragen, wie Dogudan FORMAT gegenüber andeutet: "Es ist schon komisch, daß bei uns ausgerechnet in den letzten Wochen zuweilen Gas, Lüftung und Kühlung ausgefallen sind oder Lifte gesperrt wurden."

Rückfragen & Kontakt:

FORMAT

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT/OTS