"profil": Fragwürdige Stromimporte

Das Wirtschaftsministerium genehmigte Stromgeschäfte entgegen gesetzlicher Bestimmungen

Wien (OTS) - Das Nachrichtenmagazin "profil" veröffentlicht in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe ein Gutachten des Wirtschaftsministeriums, das Direktimporte von tschechischem Strom erlaubt, obwohl im Antrag mit offenbar mit fragwürdigen Angaben operiert wurde. In diesem Ansuchen wurde der Import von "Überschussstrom aus Wasserkraft" beantragt und genehmigt worden. Weil jedoch allgemein bekannt sei, dass es in Tschechien keinen Überschußstrom aus Wasserkraft gebe, wird dieses im Jänner 2000 ausgestellte Gutachten von verschiedenen Energie-Experten als skandalös bezeichnet.

Wirtschaftsminister Martin Bartenstein hat seither ein totales Importverbot für tschechischen Strom angekündigt. Doch aus "profil" vorliegenden Unterlagen des tschechischen Zolls geht hervor, dass die Importe nicht aufgehört haben. Im Wirtschaftsministerium werden diese Stromlieferungen als "nicht angemeldete, illegale Umgehungsgeschäfte" bezeichnet.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502

"profil"-Redaktion

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS