ÖAMTC: Handy rettete Motorradfahrer das Leben

Suche nach Unfallopfer mit "Christophorus 2"

Wien (ÖAMTC-Presse) - Riesenglück hatte ein 29-jähriger Motorradfahrer bei einem Unfall im Bezirk Krems. Der junge Mann war zwischen Obermeisling und Felling von der Landesstraße abgekommen und etwa 70 Meter einen bewaldeten Abhang hinabgestürzt. Wie die ÖAMTC-Informationszentrale meldet, blieb er dort schwer verletzt liegen und verlor das Bewusstsein.

Der Ausritt geschah offenbar unbemerkt, da keine Zeugen den Vorfall meldeten. Dazu versperrte der Wald die Sicht auf Unfallopfer und -fahrzeug. Wäre der Mann nicht von selbst wieder kurz zu Bewusstsein gekommen, wäre der Unfall wahrscheinlich erst nach Tagen bemerkt worden. Sein Handy rettete dem Biker das Leben. Obwohl die Verbindung immer wieder unterbrochen wurde, schaffte es der Mann die Rettung zu alarmieren und eher schlecht als recht seine Position durchzugeben. Daraufhin verlor er wieder das Bewusstsein.

Zusammen mit dem ÖAMTC - Notarzthubschrauber "Christophorus 2" begab sich die Rettung auf die Suche nach dem Unfallopfer. Dieses konnte bald von der Luft aus zwischen den Bäumen geortet werden. Nach der Erstversorgung des Unfallopfers wurde die Feuerwehr zur komplizierten Bergung benötigt.

Mit schweren Becken- und Fussverletzungen wurde der Mann mit dem ÖAMTC - Notarzthubschrauber "Christophorus 2" ins Krankenhaus Krems geflogen.

(Schluss)
ÖAMTC-Informationszentrale / ao

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 71199-0

ÖAMTC-Informationszentrale

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC/NAC