Ab morgen Grenzkontrollen wegen G8 Gipfel

Innenminister Strasser plädiert für Verständnis

Wien (OTS) - Die Republik Italien führt ab morgen, 14.07.2001, an allen Grenzübergängen zwischen Österreich und Italien bis einschließlich 21. Juli 2001 Grenzkontrollen ein. Grund dafür ist der sogenannte G8-Gipfel der in Genua in der Zeit vom 20. -22. 07. 2001 stattfinden wird und an dem Regierungschefs bzw. Regierungsvertreter aus den USA, Japan, Frankreich, Deutschland, Italien, Russland, Großbritannien und Kanada teilnehmen werden. Da erhebliche Störaktionen durch Globalisierungsgegner befürchtet werden, stellen die Grenzkontrollen im Interesse der Sicherheit der Bevölkerung eine notwendige Maßnahme dar.

Innenminister Dr. Ernst Strasser bittet in diesem Zusammenhang bei eventuell auftretenden Verzögerungen an der Grenze um Verständnis für diese Maßnahme Italiens. Aufgrund der Erfahrungen des EU-Gipfels in Göteborg, sowie des WEF-Treffens in Salzburg ist davon auszugehen, dass sich auch aus Anlass der Tagung in Genua Globalisierungsgegner versammeln werden, um bei verschiedenen Gegenveranstaltungen ihre Meinungen und Proteste, mit großer Wahrscheinlichkeit auch gewalttätig, kund zu tun. An der Grenze zu Salzburg wurden immerhin rund 500 potenzielle gewalttätige Aktivisten zurückgewiesen. Das weist auf die Notwendigkeit dieser Maßnahmen.

Reisenden wird deshalb empfohlen, ein gültiges Reisedokument mitzuführen und eine günstige Reisezeit auf den Hauptferienrouten im Sommerreiseverkehr einzuplanen. Autofahrer sollten großräumig ausweichen oder nicht dringende Reisen auf einen späteren Termin verschieben.

Rückfragen & Kontakt:

BM f. Inneres
Mag. Karin Grohr, Kabinett des Bundesministers,
Telefon: (01) 53126-2026.Mag. Michael Girardi,
Abt. I/12, Öffentlichkeitsarbeit,
Telefon: (01) 53126-2344

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN/OTS