Zierler: Keine konstruktiven Vorschläge von den Grünen

Wien, 2001-07-13 (fpd) - "Der gesteigerte Hang zur" bildhaften Darstellung und zum blanken Aktionismus - Handschellen und Hammer -der Grünen kann nicht über die Inhaltsleere der Aussagen hinwegtäuschen", so FPÖ-Generalsekretärin Theresia Zierler zu den in der heutigen "Bilanzpressekonferenz der Grünen aufgestellten Behauptungen über die Reform des Hauptverbands und Bundesminister Böhmdorfer.****

"Mit der Reform der Sozialversicherung werden endlich starre Strukturen aufgebrochen und notwendige Reformen zugunsten der Versicherten möglich. Der Hauptverband wird eben nicht mehr nach parteipolitischen Vorstellungen, sondern im Sinne der Versicherten und im Sinne der Sicherung des Gesundheitssystems gestaltet", so Zierler.

Konstruktive Vorschläge seien übrigens - wie auch sonst- von den Grünen nicht zu hören gewesen. Punkto Sozialversicherung erschöpfe sich das Grüne Modell in einer einzigen Alternative: Laut Grünen Chef van der Bellen solle der Staat hier "die Verantwortung gar nicht übernehmen".

"Auch die Anschuldigungen gegenüber dem freiheitlichen Justizminister sind nichts als die üblichen Unwahrheiten, deren Wahrheitsgehalt auch durch stereotypes Herunterbeten durch SPÖ und Grüne nicht gesteigert werden kann.

In Summe wäre es übrigens ehrlicher, wenn die Grünen deshalb vielleicht gleich auch formal mit der SPÖ fusionieren würden, materiell - in Inhaltsleere und Nonsensdichte" sind sie es schon längst", schloß Zierler. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC