Studiengebührenboykott: Zustände wie in einer Bananenrepublik

Ambrosch (KPÖ): ÖGB soll Studiengebührenboykott unterstützen

Wien (OTS) - Die heute von der Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH) auf einer Pressekonferenz erläuterten Probleme bei der Finalisierung des Studiengebührenboykotts zeigen für Heidi Ambrosch von der KPÖ, "dass in Österreich Zustände wie in einer Bananenrepublik herrschen".

Die ÖH kritisierte auf der Pressekonferenz mangelnde Kooperationsbereitschaft der Banken und der Österreichischen Notariatskammer. Zugleich wurde die Vermutung geäußert, dass politischer Druck auf Banken ausgeübt wird, um die Durchführung des Studiengebührenboykotts zu verhindern. Ambrosch dazu: "Wenn die Regierung der demokratisch legitimierten ÖH mittels politischer Interventionen verunmöglicht, die Interessen ihrer Mitglieder effektiv zu vertreten, dann zeigt sich einmal mehr, welch widerwärtiges Geflecht von ökonomischen und politischen Seilschaften Österreich regiert."

Ambrosch findet den geplanten Studiengebührenboykott "legitim und unterstützenswert". ÖGB und Arbeiterkammer fordert Ambrosch auf, "die Boykottaktion der ÖH aktiv zu unterstützen, denn im Widerstand gegen Sozial- und Bildungsabbau ist Einigkeit eine Notwendigkeit."

Rückfragen & Kontakt:

KPÖ
Tel.: 0676/6969002
E- mail: bundesvorstand@kpoe.at
Internet: www.kpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKP/OTS