Raschhofer: "Verheugen ignoriert österreichische Anliegen"

Wien, 2001-07-13 (fpd) - "Es geht nicht an, daß der Brüsseler Erweiterungskommissar Verheugen die berechtigten Ängste der Österreicher in Fragen Schrottkraftwerk Temelin ignoriert", kommentiert die freiheitliche Delegationsleiterin im Europäischen Parlament Daniela Raschhofer die gestrigen Gespräche der Vizekanzlerin Riess-Passer mit Kommissar Günter Verheugen. ****

"Nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sollte man meinen, alle hätten dazugelernt. Die Anliegen der österreichischen Bevölkerung müssen in der Union respektiert werden. Die Frage um Temelin muß im Beitrittsprozeß geklärt werden. Mit seiner Ignoranz schadet Verheugen dem Erweiterungsprozess. Er wird den österreichischen Wähler schwer von den Vorteilen der Erweiterung überzeugen können, wenn dieser in einer elementaren Angelegenheit wie Temelin allein gelassen wird, so Raschhofer. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Pressedienst

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC