Schennach: Unverständnis über beginnende Zertrümmerung von ROI

ROI wurde Hörfunk einverleibt - Budget soll gekürzt werden

Wien (OTS) "Es ist unverständlich, warum der ORF unter der gegenwärtigen Geschäftsführung schon erste Schritte zur Zertrümmerung von Radio Österreich International (ROI) setzt", kritisiert der ORF-Kurator und Mediensprecher der Grünen, Stefan Schennach, in Reaktion auf die interne Entscheidung des ORF, ROI künftig dem Hörfunk einzuverleiben und die Vorgabe, ein finanziell abgespecktes Budget zu erstellen. "Das ist ökonomisch kurzsichtig und schadet Österreich, das damit sein Fenster zur Welt verliert. Dies vor dem Hintergrund der weltweit kommenden Digitalisierung und vor den Bemühungen etwa in Wien ein fremdsprachiges Hotelradio zu etablieren. Das wären Aufgaben, die ROI im Inland übernehmen könnte", so Schennach.

Schenanch fordert die rasche Einsetzung einer Arbeitsgruppe, die kreative Konzepte zur Weiterführung von ROI erstellt und nicht destruktive Konzepte des Zusperrens verfolgt. Zudem erinnert Schennach daran, das GI Weisse selbst bisher immer gesagt habe, daß eine Auflösung ökonomischer Unsinn sei.

Schennach sieht sich im übrigen von heutigen Aussagen des ehemaligen GI Zeiler bestätigt. Die getroffene Lösung schaffe weder Medienvielfalt, noch sei mit den von der Regierung verabschiedeten Gesetzen ein Markt für Privatfernsehen eröffnet worden.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB