Rupp: ASBÖ Jahresbericht 2000 zeigt mehr Freiwilligendienst

Steigerung der Dienststunden um 11,6%

St.Pölten, (SPI) - Niederösterreichweit sind 92 hauptamtliche MitarbeiterInnen beim Samariterbund tätig. 1.377 SanitäterInnen, 202 Zivildienstleistende, 413 Funktionäre sowie 5.041 unterstützende Mitglieder tragen dafür Sorge, dass Dienst am Nächsten geleistet wird. "Insgesamt kamen die Mitarbeiter des ASBÖ im Jahr 2000 auf mehr als 1,5 Millionen Dienststunden, das entspricht im Vergleich zu 1999 einer Steigerung von 11,6%. Die Zahl der Transporte hat sich um 9,2% auf rund 127.100 im Jahr 2000 verringert. In Relation zum Vergleichsjahr wurde verstärkt auf Freiwilligendienste gesetzt, um der Öffentlichkeit zu zeigen, dass die Organisation trotz Einsparungsmaßnahmen jederzeit für Alle da ist." kommentiert LAbg. Anton Rupp das Jahresberichtsergebnis des ASBÖ.****

Auch im Bereich der Jugendarbeit wurde im Jahr 2000 großes geleistet:
316 JungsamariterInnen sind betreut sowie ausgebildet worden, von denen sich 126 zur Teilnahme beim Landessanitätsbewerb in Pöchlarn-Neuda qualifizieren konnten. "Auf den Nachwuchs wurde und wird auch künftig großes Augenmerk gelegt, denn eine dichte ärtztliche Versorgung, verbunden mit einem gut funktionierenden Rettungswesen, gehören zu den Eckpfeilern einer modernen Gesellschaft. Die Förderung des Gesundheitsbewußtseins, ein gut funktionierendes Soziales Netz verbunden mit bester Krankenbetreuung ist uns Sozialdemokraten ein besonderes Anliegen. Der Samariterbund setzt daher noch mehr als sonst auf gezielte Schulungsmaßnahmen, um Professionalität weiterhin zu garantieren", so der LAbg. Rupp abschließend.
(Schluss) rs

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9005 DW 12794Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI