Gorbach: Bioabfallsammlung erhält neue Rahmenbedingungen! BILD

Ab Herbst mechanische Sortierung

Dornbirn (VLK) - Die Bioabfallsammlung in Vorarlberg
erhält neue Rahmenbedingungen. Im Herbst 2001 wird bei der Bioabfallbehandlungsanlage der Vorarlberger BioabfallverwertungsgesellschaftmbH (VBG) in Fußach von
händischer auf mechanische Sortierung umgestellt. Das
verkündeten der Abfallwirtschaftsreferent der Vorarlberger Landesregierung, Landesstatthalter Hubert Gorbach, und Bürgermeister Rainer Siegele, Obmann des Umweltverbandes,
heute, Donnerstag, bei einer Pressekonferenz im Vorarlberger Gemeindehaus in Dornbirn. ****

Landesstatthalter Gorbach sieht in den neuen
Rahmenbedingungen deutliche Vorteile: "Nebst der besseren Trennleistung werden sich die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter verbessern." Ziel ist, so Gorbach, die
Bevölkerung zu motivieren mehr Bioabfall zu sammeln, auch die Sackkosten um 20 Prozent zu senken wird angestrebt." "Die Vorarlberger sind bereits Meister im Abfalltrennen", lobte
Gorbach. "Im Jahr 2000 wurden 67,6 Prozent an
Haushaltsabfällen einer hochwertigen Wiederverwertung
zugeführt". Laut Gorbach ist die "Abfallvermeidung" das abfallwirtschaftspolitische Generalziel. Siegele betonte,
"dass jede Gemeinde frei entscheiden kann, mit welchem
Gebinde, etwa Plastik- oder Papiersack, künftig der Bioabfall gesammelt werden soll. Der Plastiksack ist im Einkauf etwas billiger."

Bisher war es ein gravierendes Problem, so Gorbach, den anhaftenden Bioabfall aus den Kunststoffsäcken mechanisch zu entfernen. Im Jahre 1997 wurden deshalb die kompostierbaren Papiersäcke zum Einsatz gebracht. Grundsätzlich hat sich das
im Jahr 1997 eingeführte System der flächendeckenden Bioabfallsammlung mittels biologisch abbaubarem Biosack und
der Biotonne bewährt, betonte Gorbach und nannte Zahlen: In Vorarlberg wurden im vergangenen Jahr insgesamt 9.761 Tonnen Bioabfall gesammelt, das bedeutet ein Plus von fast acht
Prozent. Noch deutlicher: Die Vorarlberger sammelten
insgesamt 26,7 Kilogramm Bioabfall pro Einwohner und Jahr.
Bei einem 4-Personen-Haushalt sind das rund zwei Kilogramm
Bioabfall pro Woche, der einer hochwertigen Verwertung
zugeführt wird. ,nvl

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20136
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL