Glawischnig fordert Transparenz über Verbund-E.ON-Deal in parlamentar. Anfrage

Grüne begrüßen oberösterreichische Stromlösung

OTS (Grüne) "Die Bevölkerung Österreichs hat ein Recht darauf, zu erfahren, was mit ihren Wasserkraftreserven in Zukunft geschehen wird," erklärt heute Eva Glawischnig, Energiesprecherin der Grünen. Da bisher viele wichtige Aspekte des Verbund/E.ON-Deals im Dunkeln geblieben seien, bringen die Grünen eine parlamentarische Anfrage an Wirtschaftsminister Bartenstein ein. Die Grünen erwarten von Bartenstein eine Antwort über die künftigen Eigentums- und Verfügungsrechte über die österreichischen Wasserkraftreserven, insbesondere über die konkreten Wasser-, Nutzungs- und Eigentumsrechte an den Wasserkraftkapazitäten. Überdies herrscht Unklarheit über die Entscheidungsprozesse in der neuen Gesellschaft und die zukünftigen Beteiligungsverhältnisse. "Wir befürchten eine weitere schrittweise Erhöhung des Anteiles der E.ON. Anscheinend existiert dazu bereits eine vertraglich festgehaltene Option zur Erhöhung des Anteils von 40 auf 49 Prozent," so Glawischnig," darüber fordern wir Klarheit."

Ein ökonomischer und ökologischer Nutzen einer Kooperation des Verbundes mit einem Atomriesen wie der E.ON ist für die Grünen nicht nachvollziehbar. "Wir sehen keine Stärkung der Wasserkraft, sondern -im Gegenteil - eine Gefährdung dieser für Österreich so wichtigen Ressourcen. Ausserdem widerspricht der weitere Anstieg von Atomstrom im österreichischen Netz der Einstellung der österreichischen Bevölkerung und den entsprechenden österreichischen Gesetzen," so Glawischnig.

Die oberösterreichische Stromlösung wird von den Grünen begrüßt: "Die Verhinderung des Ausverkaufs der oberösterreichischen Stromwirtschaft an Atomkonzerne ist ein klarer Grüner Erfolg und sollte doch noch Hoffnung machen auf eine eventuelle saubere österreichische Gesamtlösung. Es liegt nun am Verbund, ob er weiter eine österreichische Stromlösung erreichen will, oder ob dieser Weg durch eine Kooperation mit der E.ON zerstört werden soll," so Glawischnig abschliessend.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB