Berger: Nach Trotzreaktion Bolkesteins nun doch neuer Anlauf für Übernahmerichtlinie

Vorstand Abwehrmaßnahmen gegen feindliche Übernahmen einräumen

Wien (SK) "Ich begrüße es, dass nach der ersten Trotzreaktion des Binnenmarkt-Kommissars Bolkestein nach der Ablehnung der Übernahmerichtlinie durch das EU-Parlament nun doch ein neuer Anlauf genommen werden soll", erklärte die SPÖ-Abgeordnete im Europäischen Parlament, Maria Berger, Donnerstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Nun gehe es darum, dass im neuen Vorschlag für eine Übernahmerichtlinie auch tatsächlich dem Vorstand im Falle eines feindlichen Übernahmeversuchs "Abwehrmaßnahmen unter Einbeziehung der Arbeitnehmervertreter" eingeräumt würden, forderte Berger.

"Der neue Versuch der Kommission muss selbstverständlich die Argumente des Parlaments gegen den letzten Vorschlag berücksichtigen. Und auch der Ministerrat muss im nächsten Verfahren kompromissfähiger werden. Für den Fall, dass die Kommission keinen eigenen Vorschlag einbrächte, so würde das Parlament selbst initiativ", schloss Berger. (Schluss) se/mm

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK