Haigermoser: "Bilanzpressekonferenz" Fischers war sozialistischer Rundumschlag

Wien, 2001-07-12 (fpd) - Die gestrige sogenannte "Bilanzpressekonferenz" von NR-Präsident Fischer sei wieder einmal zu einem sozialdemokratischen Rundumschlag ausgeartet, meinte heute der freiheitliche Abgeordnete Helmut Haigermoser. ****

Fischer sollte endlich einmal überlegen, ob er jetzt Präsident des Nationalrats sei oder Vollzugsgehilfe seines Parteichefs. Haigermoser erinnerte daran, daß Fischer unter anderem auch Geburtshelfer des LiF gewesen sei, womit er eine wahre Eintagsfliege ins Leben gerufen habe. Somit sei auch der Versuch, eine Ampelkoalition zu installieren, kläglich gescheitert.

Wenn sich Fischer nun über die jetzige Vorgangsweise der Gesetzgebung mokiere, sollte er sich an die alte Koalition zurückerinnern, wo Sitzungen unterbrochen werden mußten, bis die Gesetze aus den Zentralen der Sozialpartner in die Ausschüsse gelangten und die Abgeordneten der Koalition rasch ihre Unterschrift darunter setzen mußten. Es sei unzulässig und gehe an den Tatsachen vorbei, wenn sich Fischer nun zum Sittenwächter des Parlaments aufspiele. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC