NÖ BAWU Ges.m.b.H. vergibt Auftrag für Müllverbrennung an AVN/EVN - BILD (web)

St.Pölten (OTS) - Die Würfel sind gefallen:
Die NÖ BAWU Ges.m.b.H., deren Gesellschafter insgesamt 20 NÖ Abfallverbände und Statutarstädte sind, hat den Auftrag zur Müllverbrennung für die Dauer von 15 Jahren (ab 1. 1. 2004) an die Bietergemeinschaft EVN / AVN vergeben.

Der bei dieser EU-weiten Ausschreibung erzielte Preis liegt bei ÖS 1.736,00 je Tonne Müll. In diesem Preis ist auch der Transport von 4 Übergabestellen in die Müllverbrennungsanlage enthalten. Damit liegt der Verbrennungspreis nur geringfügig über den derzeitigen Deponiekosten von ÖS 1.451,00 je Tonne. Dem NÖ Bürger kostet die ökologisch sinnvollste Müllentsorgung - die Müllverbrennung - daher kaum mehr als die bisherige Deponierung des Mülls !!!

Die Situation

Vor genau 5 Jahren, am 26. Juni 1996, haben die NÖ Abfallverbände die NÖ BAWU Ges.m.b.H. gegründet, um die ab 1. Jänner 2004 gesetzlich vorgeschriebene Restabfallbehandlung gemeinsam zu lösen. Nachdem die im Jahr 1999 durchgeführte Ausschreibung auf Grund einer Entscheidung des Unabhängigen Verwaltungssenates Niederösterreich (Einschränkung der Standortwahl auf NÖ nicht rechtmäßig), widerrufen werden musste, führte der nunmehrige Versuch, der Anfang des Jahres 2001 gestartet wurde, zum Erfolg. Ein Expertenteam unter Führung von Rechtsanwalt Dr. Kurt Dullinger hat - gemeinsam mit GF Dir. Karl Kalteis - eine EU-weite Ausschreibung für 154.000 Tonnen Rest- u. Sperrmüll abgewickelt.

Sehr günstige Preise erzielt

Nach anfänglich großem Interesse beteiligten sich letztlich nur die Bietergemeinschaften AVN/EVN sowie ASA/TIRU an der Ausschreibung. Das Bestangebot der AVN/EVN lautete auf ÖS 1.736,00 je to Müll. Dieser Preis beinhaltet die Abholung des Mülls von 4 in der Ausschreibung vorgegebenen Übergabestellen in Niederösterreich, die Müllverbrennung und den Abtransport sowie die Verwertung bzw. Entsorgung der Reste. Das derzeitige Müllaufkommen der NÖ BAWU Ges.m.b.H. beträgt 154.000 Tonnen. Für den Bestbieter bedeutet dieser Auftrag einen Jahresumsatz von ca. ÖS 270,0 Mio/Jahr.Aufsichtsratsvorsitzender Dir. Alfred Weidlich: "Der in dieser Ausschreibung erzielte Preis liegt nur knapp über den ÖS 1.451,00/to, die derzeit für die einfache Deponierung zu zahlen sind! Im Hinblick auf den ab 2004 auf ÖS 900,-- angehobenen Altlastensanierungs-Beitrag, der auch eine Erhöhung der Deponiegebühren nach sich ziehen wird, hat die NÖ BAWU Ges.m.b.H. für ihre Abfallwirtschaftsverbände und die NÖ Bürger eine sehr kostengünstige und ökologisch sinnvolle Lösung erreicht! Es ist einmal mehr gelungen, in gemeinsamer Vorgangsweise ein sehr gutes Ergebnis zu erzielen. Die NÖ Abfallwirtschaftsverbände haben verantwortungsbewusst und zeitgerecht gehandelt, für die ord-nungsgemäße Umsetzung der Restmüll-Behandlungspflicht ab 1. 1. 2004 gesorgt und Entsorgungssicherheit für die folgenden 15 Jahre geschaffen!"

(Siehe auch APA/AOM - Original Bild Service) Bild auch abrufbar auf APA/OTSweb: http://www.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Dir. Alfred Weidlich
Aufsichtsratsvorsitzender
der NÖ BAWU Ges.m.b.H.
Tel.: 02572/2369 oder 0664/2810386

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS