VP-Parzer: Die geplante MA 48-Zentrale in Hirschstetten wird den Verkehr endgültig zum Erliegen bringen

Wien (ÖVP-Klub) "Die Gegend rund um die Waagner-Biro-Gründe erstickt bereits jetzt im Verkehr, wenn einmal die Fahrzeuge auf den Weg in die MA 48-Zentrale den derzeitigen Verkehrsstau vergrößern, dann wird der Verkehrssituation vollkommen untragbar", berichtet der VP-Gemeinderat Robert PARZER. Er übt Kritik an der geplanten Errichtung einer Zentrale der Wiener MA 48, der auch die Müllabfuhr untersteht, auf dem ca. 130.00 m2 großen Areal in Hirschstetten.***

"Die Verantwortlichen haben sich offensichtlich keine Gedanken darüber gemacht, welche katastrophalen verkehrstechnischen Auswirkungen die geplante Ansiedlung mit sich bringen wird", meinte PARZER. Der geplante Verwaltungssitz der MA 48 befinde sich in einem Staubereich, der vom Verkehrsaufkommen der angrenzenden Einkaufszentren sowie dem Staueffekt eines Bahnschrankens der S 80 bei der Stadlauer Straße ausgehe.

"Wenn die MA 48-Zentrale wirklich dorthin kommt, ist der Verkehrsinfarkt vorprogrammiert", betonte PARZER. Man hätte vor dem Ankauf ein entsprechendes Verkehrskonzept für dieses Gebiet erarbeiten müssen. Als wichtigsten Bestandteil der darin enthaltenen Verkehrslösungen bezeichnete PARZER die Untertunnelung der S 80-Querung der Stadlauer Straße. Denn die geplante Verdichtung des S 80-Bahnverkehrs auf Intervalle zwischen 15 und wenn möglich in den Stoßzeiten 10 Minuten würde den Verkehr im Verein mit dem Zufahrtsverkehr der MA 48 in diesem Gebiet endgültig zum Erliegen bringen, schloß PARZER.

Rückfragen & Kontakt:

Daniel KOSAK (Pressesprecher)
Tel.: (01) 4000 / 81 915
Fax: (01) 4000 / 99 819 15
E-mail: presse@oevp.wien.at
http://www.oevp-wien.at

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/VPR