Kollross fordert Volksabstimmung zum Abfangjägerkauf

Es sind die Steuern der Bevölkerung, die aus dem Fenster geworfen werden

Wien (SK) Der Vorsitzende der Sozialistischen Jugend Österreich, Andreas Kollross, forderte am Donnerstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ eine Volksabstimmung über den Ankauf von Abfangjägern. "Es sind die Steuergelder der Bevölkerung, die mit diesem Ankauf aus dem Fenster geworfen werden." ****

Selbstbehalte, Verteuerungen von Gebühren und Abgaben, Rohrstaberlmethoden, Studiengebühren, Zerschlagung der Selbstverwaltung und somit in weiterer Folge des Gesundheitswesens, Ausverkauf der österreichischen Wirtschaft usw., werden auf der einen Seite seitens der blau-schwarzen Zerschlagungsmaschinerie der Bevölkerung auf das Auge gedrückt. Auf der anderen Seite wird im Bereich der Aufrüstung mittels Abfangjäger das Geld beim Fenster hinausgeworfen, so Kollross.

Diese Umverteilungspolitik von unten nach oben gilt es, so rasch als möglich zu stoppen. Kollross fordert deshalb als ersten Schritt eine Volksabstimmung zum Abfangjägerankauf, um die Bevölkerung selbst entscheiden zu lassen, ob ihnen die militärische "Sicherheit" wichtiger ist, als die soziale Sicherheit.

An die Adresse der "Militärköpfe" von ÖVP und FPÖ merkte Kollross abschließend an, muss einmal mehr festgehalten werden, dass Frieden und Sicherheit nicht errüstet werden kann. Wer Frieden will, der muss auf politischer Ebene aktiv werden. Allerdings nicht mit dem Ankauf von Kriegsspielzeugen für einige Generäle, sondern mit einer Umverteilungspolitik von oben nach unten, und einer Außenpolitik, die für einen Ausgleich zwischen Ost und West, sowie zwischen Nord und Süd verantwortlich zeichnet. (Schluss) se/mm

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK