1.300 neue Arbeitsplätze im Magna Steyr-Werk Graz - BILD (web)

Graz (OTS) - Magna Steyr schafft am Standort Graz (Steyr-Daimler-Puch Fahrzeugtechnik) bis Jahresende 2001 rund 1.300 neue Arbeitsplätze und erhöht damit ihren Mitarbeiterstand von derzeit rund 4.700 auf über 6.000.

Grund für diese Personalaufstockung um fast 30 % ist die gute Auftragslage sowohl in der Automobil-Produktion als auch in der Entwicklung:

- Beim Geländewagen-Klassiker der Mercedes-Benz G-Klasse, seit 1979 ein Aushängeschild für Automobile und Allradtechnik "made in Graz", erfordert die steigende Nachfrage die Einführung einer zweiten Produktionsschicht ab August, nachdem in den vergangenen 10 Jahren ständig im Einschichtbetrieb produziert wurde. Mit der zweiten Schicht wird der geplanten Stückzahlsteigerung um über 35 % gegenüber dem Vorjahr Rechnung getragen.

- Bei der Mercedes-Benz E-Klasse machen erhebliche Zusatzumfänge ab kommendem Herbst die Umstellung vom derzeitigen Zweischicht- auf einen Dreischichtbetrieb notwendig, um die gewünschte Erhöhung der Produktionskapazität auf mehr als das Doppelte bewerkstelligen zu können.

- Sowohl beim Jeep Grand Cherokee als auch bei der Mercedes-Benz M-Klasse, die zum Großteil auf denselben Produktionsanlagen gefertigt werden, hat die soeben erfolgte Einführung der neuen Modelljahrgänge eine deutliche Belebung der Nachfrage bewirkt, sodass auch in diesem Bereich ab Herbst die Produktion hochgefahren werden muss.

"Mit der Beauftragung dieser Zusatzstückzahlen honoriert unser Kunde DaimlerChrysler unsere Flexibilität und Reaktionsgeschwindigkeit auf die Bedürfnisse des Marktes in diesem Premium-Segment," freut sich Vertriebsvorstand Hubert Hödl über die wachsenden Geschäftsumfänge.

Von den insgesamt 1.300 neuen Jobs werden 1.000 in der Produktion und 300 im Engineering-Bereich sowie in wichtigen Infrastrukturbereichen wie dem Qualitätswesen, der Informatik, der Logistik oder der Beschaffung angeboten.

Rund ein Drittel der 1.000 zusätzlichen Arbeitsplätze in der Produktion bieten erstklassig ausgebildeten Facharbeiterinnen und Facharbeitern eine neue berufliche Chance, in erster Linie

- Karosseuren und Schweißern,

- Lackierern,

- Kfz-Mechanikern und -Elektrikern sowie

- Betriebselektrikern und -Elektronikern.

Für die übrigen zwei Drittel der Produktions-Arbeitsplätze werden fast 600 Anlernkräfte eingestellt.

"Da die Frauen, die in unserer Produktion bereits beschäftigt sind, ganz hervorragende Arbeit leisten, hoffen wir bei unseren Neueintritten auf einen möglichst hohen Frauenanteil," betont Produktions-Vorstand Wolf-Dietrich Schulz.

Die 300 neuen Stellen in der Entwicklung und in den genannten Infrastrukturbereichen werden das schon vorhandene große Potenzial an hochqualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am Magna Steyr-Standort Graz noch erheblich stärken. Aufgenommen werden vor allem

  • Konstrukteure und Entwicklungstechniker
  • Berechnungsingenieure
  • Produktionsplaner und Arbeitsvorbereitungstechniker
  • Qualitätstechniker
  • Logistikfachleute
  • Spezialisten für Informatik und Organisation sowie
  • Einkäufer und Lieferantenbetreuer.

Bei der Umsetzung dieses anspruchsvollen Personal-Aufbauprogrammes im zweiten Halbjahr 2001 arbeitet Magna Steyr sowohl mit den zuständigen AMS-Geschäftsstellen als auch mit den entsprechenden Ausbildungsstätten (Technische Universität, Fachhochschulen usw.) eng zusammen. Der derzeitige Situation auf dem Arbeitsmarkt, die speziell im Facharbeiterbereich, aber auch bei hochqualifizierten Technikern teilweise Engpässe aufweist, macht es erforderlich, dass

- verstärkt Frauen für die bisher traditionell von Männern ausgeübten Tätigkeiten in der Automobilindustrie gewonnen werden,

- das bisherige regionale Einzugsgebiet für Magna Steyr-Mitarbeiter/innen auf die Obersteiermark, das Burgenland und Kärnten ausgedehnt wird,

- das noch vorhandene Arbeitskräftepotential in der Steiermark (derzeitige Arbeitslosenrate: 5 %) konsequent ausgeschöpft wird und

- auch Sonderlösungen zur Einstellung ausländischer Arbeitskräfte ermöglicht werden, insbesondere aus dem benachbarten slowenischen Raum, dem Geburtsland des Firmengründers Johann Puch, in dem einerseits die Arbeitslosigkeit hoch ist, andererseits aber die im Grazer Magna Steyr-Werk benötigten Qualifikationen vorhanden sind.

"Wir freuen uns schon auf 1.300 neue, tüchtige Mitarbeiter/innen," stellt Magna Steyr-Präsident Siegfried Wolf zum bevorstehenden Personalaufbau fest. "Die damit verbundenen Kapazitätserweiterungen und Investitionen beweisen, dass wir den Ausbau des Magna Steyr-Standortes Graz zum weltweit führenden Zuliefer-Kompetenzzentrum für Automobil-Entwicklung und -Produktion konsequent fortsetzen."

(Siehe auch APA/AOM - Original Bild Service)
Bild auch abrufbar auf APA/OTSweb: http://www.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Herfried Teschl
Magna Steyr Fahrzeugtechnik
Tel. 0316 404 2911
Mobil-Tel.-Nr. 0664 43 10 368
Fax 0316 404 5510

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS