Zierler: Bartenstein-Aussagen zu Abfertigung sind zynisch und abgehoben

Wien, 2001-07-08 (fpd) - Als "zynisch und abgehoben" bezeichnete heute FPÖ-Generalsekretärin Theresia Zierler die Aussagen von Bundesminister Bartenstein, man solle das Thema Abfertigung nicht mit "übertriebenen Forderungen belasten".****

"Menschen, die bisher um jegliche Leistung umgefallen sind, wie der großen Gruppe der Saisonarbeiter, die gleichen Chancen einzuräumen wie anderen Arbeitnehmern ist nicht "übertrieben", sondern ein Gebot der Fairneß und vor allem der Vernunft", so Zierler.

Man könne von den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmerinnen nicht nur beständig Mobilität und Flexibilität einfordern, man müsse auch die entsprechenden verbindlichen Rahmenbedingungen schaffen. Genauso wenig könne man, den Arbeitskräftemangel beschwörend, in regelmäßigen Abständen nach Zuwanderung rufen und gleichzeitig durch fehlende Rahmenbedingungen der Abwanderung z.B. aus dem Tourismusgewerbe massiv Vorschub leisten. Die freiheitlichen Vorschläge wie etwa Anspruch auf Beitragsleistung ab dem ersten Tag und das Rucksackprinzip seien daher ein Weg in die richtige Richtung.

"Daß bestimmte Berufsgruppen wie Saisonarbeiter wie bisher auf der Strecke bleiben, ist undenkbar. Bei gutem Willen wird es sicher gelingen, eine Lösung zu erarbeiten. Angesichts dessen sollte sich Minister Bartenstein aber von Zeit zu Zeit daran erinnern, daß er nicht nur Wirtschafts-, sondern auch Arbeitsminister ist", schloß Zierler. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC