DE STANDARD-Bericht: "Experten: Niedrigere Lohnsteuer erst 2005" " Erscheinungstag 7.7.2001

Wien (OTS) - "Der Termin der Senkung der Lohnsteuer bleibt in der Koalition ein Zankapfel. Vizekanzlerin Susanne Riess-Passer erklärte auf Anfrage neuerlich, es müsste noch in dieser Legislaturperiode eine Entlastung der Arbeitnehmereinkommen geben. Dagegen vertreten Experten, die in Arbeitsgruppen die Steuerreform im Auftrag der Regierung vorbereiten, eine Senkung der Lohnsteuer in nennenswertem Ausmaß könnte erst 2005 finanziert werden. Denn erst dann würde es Mittel von etwa 30 Milliarden Schilling geben, die über Einsparungen in der Verwaltung, aus der Pensionsreform und rückläufige Zinszahlungen für die Schulden des Bundes wirksam werden.

In diesen Expertenkreisen heißt es, dass sich 2003 nur noch eine Senkung der Lohnnebenkosten ausgehen werde. Dabei würden auch die Arbeitnehmer durch niedrige Beiträge zur Arbeitslosenversicherung im Ausmaß von vier Milliarden Schilling entlastet werden. Im Jahr 2004, also bereits in der nächsten Legislaturperiode, würden die Reduzierung der Körperschaftssteuer für Unternehmen und verbesserte Anreize für die private Altersvorsorge folgen. Die Lohnsteuerreform sollte eine Vereinfachung und Reduzierung der Tarife bringen.

FP-Wirtschaftssprecher Thomas Prinzhorn sprach Freitag von einer Steuerreform in "zwei, drei Etappen". Die Regierung werde den Plan noch in dieser Legislaturperiode vorstellen. (ha)

Rückfragen & Kontakt:

DER STANDARD, Tel 01/ 53 170 - 428

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PST/OTS