BM Scheibner: Durch Bundesheereinsatz 15 Milliarden Schilling erspart

Klares Nein zu Infragestellung der Landesverteidigung, Ja zu schlanken Strukturen

Klagenfurt (OTS) - 15 Milliarden Schilling an Kosten habe das Österreichische Bundesheer durch seinen Assistenzeinsatz an der Ostgrenze Österreich während der letzten zehn Jahre der Bevölkerung erspart, sagte heute der Bundesminister für Landesverteidigung Herbert Scheibner im Rahmen der Partnerschaftsfeier zwischen dem Land Kärnten und dem Militärkommando Kärnten in Klagenfurt. Dies zeige und unterstreiche die Bedeutung des Bundesheers, das für unser Land unverzichtbar sei.

Scheibner sagte, die Bevölkerung könne Vertrauen haben auf das Bundesheer, sie wisse und schätze, was die Soldaten leisten. Das Bundesheer müsse auch der Politik vertrauen können und wandte sich entschieden gegen jede Infragestellung der Landesverteidigung. In diesem Zusammenhang dankte Scheibner für die breite Unterstützung des Bundesheeres bzw. seiner Erfordernisse und hob dabei insbesondere Landeshauptmann Jörg Haider hervor.

Er sage ein klares Ja zu schlanken Strukturen, doch die Infrastruktur und die nötige Ausrüstung für das Heer sei trotz Sparkurses notwendig und sicherzustellen, unterstrich der Minister.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung,
Landespressedienst,
Tel. 0463/536-2852

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL/OTS