Klucsarits: Teure Verschandelungsaktion der historischen Wiener Bedürfnisanstalten befürchtet

Wien (ÖVP-Klub) "Ohne sich vorher um entsprechende kostengünstigere und optisch stimmigere Lösungen umgesehen zu haben, plant nun die MA 48, die Wände der Wiener Bedürfnisanstalten mit Aluminium auszukleiden und gibt als Begründung für diese Aktion den Produktionsstopp des bisher als Wandverkleidung verwendeten Sanitäröls seitens der OMV an." Dies sagte heute ÖVP-Umweltsprecher Rudolf KLUCSARITS als Reaktion auf die Ankündigung das optische Interieur, der oft historischen auf die Zeit vor der Jahrhundertwende zurückgehenden Öffentlichen Bedüfnisantstalten mit Alublech zu verunstalten. ***

"Dies ist ein, wenn auch kleines Beispiel dafür, wie wenig auf Effizienz bei Investitionsentscheidungen innerhalb der Stadtverwaltung wert gelegt wird." Zwar laufe die Produktion des erwähnten Öls, das bisher als sogar selbstreinigender Anstrich im Einsatz war, tatsächlich aus, aber es gebe auch andere Anbieter, die sich sofort bereit erklären würden, die Produktion der Ölfarbe zu übernehmen. Vor allem in den Denkmal geschützten Bedürfnisanstalten sollte man auf die Umstellung der teuren Aluwände verzichten, betonte KLUCSARITS und kündigte an, den Kontakt zwischen den für die MA 48 offensichtlich unbekannten zukünftigen Anbietern des bisher im Einsatz befindlichen Wandanstrichs anzubahnen. ****

Rückfragen & Kontakt:

Daniel KOSAK (Pressesprecher)
Tel.: (01) 4000 / 81 915
Fax: (01) 4000 / 99 819 15
E-mail: presse@oevp.wien.at
http://www.oevp-wien.at

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/VPR