Altersteilzeit im öffentlichen Dienst weiterhin aufrecht GÖD setzt sich durch

Das Kinderbetreuungsgeldgesetz ist soeben im Nationalrat beschlossen worden

Linz (OTS) - In diesem Gesetz war auch die Neuregelung des Arbeitslosenversicherungsgesetzes aus 1997, das die Altersteilzeit regelt, enthalten.

Der § 27 des neuen Arbeitslosenversicherungsgesetzes hatte zum Inhalt, dass die Bediensteten des öffentlichen Dienstes von der Altersteilzeit-Regelung ausgenommen werden. Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst ist gegen diese geplante Schlechterstellung Sturm gelaufen.

Der Vorsitzende der Bundessektion Landesanstalten und Betriebe in der GÖD - Johann Hable hat unverzüglich Gespräche in dieser Angelegenheit mit den zuständigen Bundesministern Dr. Martin Bartenstein u. Mag. Herbert Haupt geführt.

Auch der Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel wurde mit dem Protest der GÖD befasst.

Hable: Es ist nicht korrekt, den öffentlichen Dienst von der Altersteilzeitregelung auszuschließen, da die Vertragsbediensteten volle Beiträge zur Arbeitslosenversicherung entrichten und somit berechtigt sind, alle Leistungen aus diesem Titel in Anspruch zu nehmen.

Diesen Argumenten hat nunmehr das Parlament Rechnung getragen und hat die Schlechterstellung nicht beschlossen.

Vorsitzender Hable fordert die Bundes-, Landes- u. Gemeindegesetzgeber auf, dringende Regelungen zu schaffen, dass die Anträge der Bediensteten um Altersteilzeit ehestens umgesetzt werden können, denn der Antrag um Altersteilzeit muss vom jeweiligen Dienstgeber befürwortet werden und dem Arbeitsmarktservice zugeleitet werden.

Das Land Oberösterreich zahlt jährlich 430 Millionen S für die gesetzliche Arbeitslosenversicherung ein, sodass selbstverständlich aus diesem Topf die Altersteilzeit finanziert werden kann.

Vorsitzender Hable freut sich über diesen großartigen Erfolg, der es ermöglicht, dass ältere Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in den letzten Jahren vor der Pension kürzer arbeiten können - ohne allzu große finanzielle Einbußen und ohne Abstriche bei der Pension und bei der Abfertigung.

Der Kampf hat sich gelohnt! Die Bundessektion Landesanstalten und Betriebe hat sich bei der Bundesregierung durchgesetzt!

Es zahlt sich aus, Gewerkschaftsmitglied zu sein!

Rückfragen & Kontakt:

Johann Hable
Vorsitzender der Bundessektion
Landesanstalten und Betriebe
in der GÖD
Tel.: 0664/2435335

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB/OTS