Achatz übt scharfe Kritik am Runden Tisch "Landwirtschaft und Lebensmittel"

"Fischler muß zur Kenntnis nehmen, daß er mitverantwortlich an der BSE- und der MKS-Krise in der Landwirtschaft ist"

Wien, 2001-07-06 (fpd) - Scharfe Kritik übte heute die freiheitliche Agrar- und Konsumentensprecherin Abg. Anna Elisabeth Achatz am sogenannten Runden Tisch "Landwirtschaft und Lebensmittel". "Zu diesem Runden Tisch sind nur VP-Politiker geladen und was in der AMA und im Raiffeisenverband Rang und Namen hat".****

So sei nicht einmal ein einziger Verantwortlicher aus dem Ministerium für Gesundheit und Konsumentenschutz zu dieser VP-Veranstaltung geladen worden, obwohl die Agenden für den Lebensmittelbereich in diesem Ressort verankert sind. "Das ist kein vollständig und effizient besetzter Runder Tisch, sondern lediglich eine reine VP-Veranstaltung", kritisierte Achatz.

"Der EU-Agrarkommissar muß auch endlich zur Kenntnis nehmen, daß er mitverantwortlich an der BSE- und der MKS-Krise in der Landwirtschaft ist. Zur Bewältigung dieser Krise müßte Fischler daher auch andere Experten der verschiedensten Parteien und Organisationen an einem solchen Runden Tisch laden. Besonders doppelbödig ist es, wenn Fischler wohl an diesem Runden Tisch sitzt und gleichzeitig aber schon einen neuen Schlachtplan für Rinder vorbereitet", sagte Achatz abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Pressedienst

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC