LENTSCH: VERLÄNGERUNG DER KINDERBETREUUNGS-HOTLINE

Wien, 6. Juli 2001 (ÖVP-PK) Der Nationalrat hat in seiner Sitzung vom 4. Juli 2001 mit den Stimmen von ÖVP und FPÖ das Kindergeld beschlossen. Mit 1. Jänner 2002 löst nun das Kinderbetreuungsgeld das bisherige Karenzgeld ab. Der Bezieherkreis wird auf Hausfrauen, Arbeitslose und Studentinnen ausgeweitet. Außerdem werden nun auch Selbständige und Bäuerinnen, die bisher nur das halbe Karenzgeld erhalten, das Kinderbetreuungsgeld zur Gänze bekommen. "Für die Volkspartei steht immer das Kind im Mittelpunkt und nicht irgendeine Versicherungsleistung", betont die burgenländische ÖVP-Abg. Edeltraud Lentsch. Dies zeigen auch die vielen positiven Rückmeldungen aus der burgenländischen Bevölkerung anlässlich der stattgefundenen Kinderbetreuungsgeld-Hotline.

"Die Hotline wurde hauptsächlich von den burgenländischen Frauen und Männern sehr erfolgreich angenommen", will Lentsch diese Einrichtung nochmals verlängern. Am Dienstag, dem 10. Juli 2001 von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr wird die ÖVP-Mandatarin wieder unter der Rufnummer 0664/5824042 über das Kinderbetreuungsgeld informieren.

"Das Kinderbetreuungsgeld ist ein Meilenstein für unsere Familien und für die jungen Frauen. Die Bevölkerung kann nicht genug über die Vorteile aufgeklärt werden", so die Abgeordnete abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
01/40110-0

ÖVP-Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK/VPK