Kadenbach: Semesterschluss heißt auch Blau/Schwarzer Schluss mit freiem Zugang zur Universität

Mit den Studiengebühren ist der freie Zugang zur Uni beendet!

Niederösterreich (SPI) In wenigen Tagen ist auf den österreichischen Universitäten Semesterschluss. Damit beginnen nicht nur die Ferien, sondern auch eine neue Zeitrechnung im österreichischen Bildungssystem. "Wir waren bisher stolz, dass jeder der die Fähigkeit hat studieren konnte. Mit dem Wintersemester wird das Studieren zu einer Frage des Geldes. 10.000 Schilling kostet allein die Studiengebühr für ein Studienjahr. Mindestens 40.000 bis 60.000 Schilling wird jeder Student und jede Studentin bis zum Abschluss des Studiums an den Staat gezahlt haben. Für viele beginnt der Start ins Berufsleben mit einem Schuldenrucksack", führte die Geschäftsführerin der SPÖ-NÖ LAbg. Karin Kadenbach aus.

Das Geld der Studentinnen und Studenten - oder das ihrer Eltern -dient ausschließlich der Budgetkosmetik. Keinerlei Verbesserungen auf den Universitäten werden damit finanziert. "Der Zugang zur Bildung darf keine Frage des Geldes sein. Kreditaktionen wie in Niederösterreich verschleiern nur die unsoziale und ungerechte Bildungspolitik der FPÖVP Bundesregierung. Wer Jugendliche so in die Schuldenfalle lockt verschlechtert ihre Startposition ins Berufsleben. Bildung ist das Kapital Österreichs für die Zukunft. Die Studiengebühr ist der Bremsklotz für die Zukunft Österreichs und schafft eine Zweiklassenbildungsgesellschaft", so Karin Kadenbach. sw

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/2255 DW 145

SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/02