Schüssel ist Geisel der Königskobra

ÖAAB-Spitze riskiert mit Vollzug der FP-Befehle offenen Bruch

Wien (OTS) - Nach der Zustimmung der ÖVP-Abgeordneten im Sozialausschuss zur Demontage des Hauptverbandes, übt AK-Vizepräsident Alfred Dirnberger (ÖAAB-FCG) scharfe Kritik:
"VP-Bundesobmann Schüssel ist durch seine Koalition mit der FPÖ nunmehr in Geiselhaft der FP-Obfrau und muss derartigen Verrat an den Arbeitnehmern mitmachen. Das ist inakzeptabel, genauso wie insbesonders die Zustimmung der ÖAAB-Abgeordneten im Sozialausschuss inakzeptabel ist. Offenbar ist es der ÖAAB-Spitze nicht bewusst, dass sie den offenen Bruch provoziert und einleitet." Dirnberger ruft die ÖAAB-Spitze daher zu Augenmaß und Vernunft auf, um eine Spaltung der VP-Arbeitnehmerschaft, wie es sie vor genau 50 Jahren schon einmal mit der FCG-Abspaltung unter Erwin Altenburger gegeben hat, zu vermeiden. Bei aller politischer Gegnerschaft zur SPÖ kann das nicht soweit gehen, dass dadurch die Interessen der Arbeitnehmer und Versicherten geschädigt werden, wie das durch die geplante und im Sozialausschuss beschlossenen Demontage der Fall sein wird. "Sozialistenfressen" darf nicht Grundlage unseres Handels als christlich-soziale Arbeitnehmerorganisation sein, schreibt Dirnberger einigen Parteifreunden ins Stammbuch.

Dirnberger warnt vor der Illusion, dass es mit der Änderung der Personen und Strukturen im Hauptverband geschehen sei. "Jetzt werden die Systemänderer in Richtung 3. Republik erst richtig mit Kürzungen der Leistungen für die Versicherten beginnen, wenn es keinen Widerstand mehr gibt. Nicht umsonst haben reaktionäre und autoritäre Kräfte im Regierungsprogramm die Forderung nach einem 20%-igen Selbstbehalt beim Arztbesuch durchgesetzt. Nichts zeigt deutlicher, in welche Richtung die Änderungen im Hauptverband gehen sollen:
Einseitige Verschlechterungen für alle Versicherten", betont Dirnberger.

In nur zwei Monaten hat der Bundeskanzler drei Anschläge auf die Interessen der Arbeitnehmer begangen:

  • 1. Mai, am Tag der Arbeit verlangt er arbeiten bis 65,
  • am 25. Juni, desavouiert er das ÖAAB-Abfertigungsmodell mit der Feststellung, dass mit der Einzahlung erst ab einem Jahr, von vorneherein ein Drittel der Arbeitnehmer aus der Abfertigung rausfällt.

- In diesen Tagen zerstört er auf Befehl der Freiheitlichen Demokratie und Selbstverwaltung in der Sozialversicherung

Aufruf zur Teilnahme an überparteilicher ÖGB-Demonstration

Weil es um Widerstand gegen Verschlechterungen für alle Versicherten und Arbeitnehmer geht, ruft auch Dirnberger, als Obmann der ÖAAB-FCG-Fraktion zur Teilnahme an der einstimmig mit den Stimmen der Christgewerkschafter, an der Spitze FCG-Bundesvorsitzender Fritz Neugebauer, beschlossenen ÖGB-Demonstration am kommenden Donnerstag auf. "Wenn die Interessen der Arbeitnehmer am Altar politischer Willkür und Eitelkeit geopfert werden sollen, ist entschlossener Widerstand Pflicht", fordert Dirnberger zur Teilnahme an der Demonstration auf. "Die Lawine der auf die Arbeitnehmer zukommenden Belastungen soll durch den Ausschluss von Arbeitnehmervertretern, wie jetzt im Hauptverband, noch schneller, stärker, ungebremster werden. Dem müssen wir Einhalt gebieten", kündigt Dirnberger an.

Rückfragen & Kontakt:

Alfred Dirnberger
Tel.: 01-58883-1706

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKD/OTS