FERIENBEGINN: DER WAHNSINN AUF ÖSTERREICHS STRASSEN BEGINNT: STAUS, GEISTERFAHRER UND UNFÄLLE

KfV gibt Tips, um sicher durch den Stau zu kommen

Wien (KfV-Presse) - "Damit der Ferienbeginn nicht blutig wird, sollten sich alle Auto- und Motorradfahrer an bestimmte ‚Spielregeln‘ halten, damit man heil in den Urlaub und wieder nach Hause kommt:
Abstand halten, eine angepaßte Fahrgeschwindigkeit wählen und partnerschaftliches Verhalten gegenüber ungeschützten Verkehrsteilnehmern zeigen", appelliert Dr. Othmar Thann, Direktor des Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV). "Der heutige letzte Schultag ist für viele Autofahrer zum Albtraum geworden. Die Südautobahn mußte nach einem Lkw-Unfall total gesperrt werden - die Sperre soll bis in die frühen Nachmittagsstunden dauern. Außerdem gab es bereits zwei Geisterfahrer-Unfälle auf der Phyrn- und Tauernautobahn", so Thann weiter.

KfV-Tips zum richtigen Reisen: Bleiben Sie zu Hause, wenn andere im Stau stehen: Versuchen Sie grundsätzlich neuralgische Reisetage -wie den letzten Schultag und den ersten Ferientag - zu vermeiden. "Lieber einen Tag länger gemütlich zu Hause verbringen, als Stunden genervt im Stau stehen", so Thann. Nutzen Sie die Zeit, um die letzten Vorbereitungen zu treffen.

Routenplanung: Kalkulieren Sie maximal 8 Stunden Fahrzeit pro Tag, längere Fahrten sollten auf zwei Tage aufteilt werden. Planen Sie Zwischenstops ein, gönnen Sie sich und Ihrer Familie der Sicherheit zuliebe alle zwei bis drei Stunden eine Auszeit vom Straßenverkehr. Auf vielen Raststätten gibt es Kinderspielplätze und
-wiesen, wo sich Ihre Sprößlinge austoben können.

Richtiges Reisen: Wichtig ist, daß alle zwei bis drei Stunden Pausen eingelegt werden - auf jeden Fall bei ersten Ermüdungserscheinungen wie: Verspannung in der Nackenmuskulatur, Müdigkeit in den Armen, Schwere des Kopfes und Konzentrationsstörungen. Werden diese Warnsignale nicht ernst genommen, kann es zum gefährlichen Sekundenschlaf kommen. Auch wenn die Fahrgeschwindigkeit verringert und der Abstand erhöht wird, ist dies keine Lösung bei Übermüdung - man muß unbedingt eine ausgiebige Rast einlegen.

Für Abwechslung sorgen, wenn Sie mit Kindern verreisen: Stellen Sie eine Sammlung kleiner Spielsachen, Lesebücher oder ein Album mit Klebestickern bereit, sie brauchen im Auto wenig Platz und sorgen dafür, daß den Sprößlingen während der Fahrt nicht allzu langweilig wird. Keinen Platz brauchen Kreativ-Spiele, die der drohenden Eintönigkeit ein Schnippchen schlagen. Zum Beispiel Farbrätsel - sie schärfen die Beobachtungsgabe: Wem fallen die meisten Dinge ein, die grün sind, oder etwas grünes an sich haben.

Nehmen Sie ausreichend Reiseproviant mit: Besonders geeignet sind ballaststoffreiche Vollkornprodukte, Obst, Gemüse und leichte Salate. Gegen den Durst helfen Mineralwasser, Fruchtsäfte oder Eistee. Zu Süßes verstärkt den Durst, koffeinhaltige Getränke wie Cola und Kaffee putschen nur kurzzeitig auf. Besonders bei Hitze im Stau sind Getränke wichtig.

Goldene Abstandsregel: 2 Sekunden Abstand zum Vordermann: So zählen Sie richtig: Visieren Sie einen markanten Punkt am Fahrbahnrand an. Sobald das vorausfahrende Auto diesen Punkt passiert, beginnt man in Sekundenabständen zu zählen. Bei idealen Rahmenbedingungen sollte man diesen Punkt nicht erreichen, bevor man zwei Sekunden durchgezählt hat.

Achtung Baustelle: Achtung Unfallgefahr! "Achtung Baustelle heißt auch Achtung Unfallgefahr, denn Baustellen sind meist auch Eingriffe in den Verkehrsfluß. Je umsichtiger Lenker unterwegs sind, desto besser können sie sich darauf einstellen", erklärt Dr. Thann. Eine Studie des KfV und der Niederösterreichischen Landesregierung stellt Österreichs Kraftfahrern kein gutes Zeugnis im Autobahn-Baustellenbereich aus. Die Daten sind Anlaß genug für das KfV, an die Vernunft der Kraftfahrer zu appellieren: "Setzen Sie nicht unnötig ihr Leben und das anderer Verkehrsteilnehmer aufs Spiel - halten Sie Tempolimits und Sicherheitsabstände ein, um sicher ans Ziel zu kommen", so Thann. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Mag. Tamara Blaschek
Tel.: (01) 71 770/161Kuratorium für Verkehrssicherheit

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KVS/KVS