Baier (KPÖ): Wir demonstrieren gegen den neoliberalen Kapitalismus

Wien (OTS) - Erneut Kritik äußerst KPÖ-Vorsitzender Walter Baier über die Medienberichterstattung im Zusammenhang mit dem WEF-Gipfel in Salzburg und der geplanten Protestkundgebung. Baier: "Nicht über die Hintergründe der geplanten Protestaktionen und deren Ziele wird berichtet. Nein, ein Großteil der Medien spekuliert lieber über Gewaltszenarien. So wird ein Klima der Angst geschaffen."

Unverständlich findet Baier die Nichtthematisierung der globalen Ungerechtigkeit durch die Medien: "Während die Reichen immer reicher werden, müssen Millionen Menschen in absoluter Not dahinvegetieren. 1,2 Milliarden Menschen fristen mit weniger als einem Dollar pro Tag ihr Dasein, während der reichste Mann der Welt - der Besitzer der Warenhauskette "Wal Mart" - über ein Vermögen von unglaublichen 1.000 Milliarden Schilling verfügt. Da muß doch jede und jeder erkennen, dass etwas faul ist in diesem Wirtschaftssystem."

Baier zum Anliegen der KPÖ bei der Kundgebung in Salzburg: "Die Politik muß der Diktatur der Konzerne, welche ganze Regionen dieser Welt versklavt, nicht tatenlos zusehen. Politik kann, z.B. mit der Einführung einer Tobin-Tax, der weltweiten Finanzspekulation und ihren Auswirkungen entgegen treten. Wir demonstrieren auch in Salzburg gegen den neoliberalen Kapitalismus und für eine Politik, die die weltweite Durchsetzung politischer und sozialer Menschenrechte anstrebt."

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 0676/6969002
E- mail: bundesvorstand@kpoe.at
Internet: www.kpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKP/OTS