Kinderfreunde zu VP-Amon: Soziale Selektion in Schule ist strikt abzulehnen

Wien (SK) Die von VP-Bildungssprecher Werner Amon geforderte Leistungsüberprüfung von Volksschülern um über deren Aufnahme in eine AHS zu entscheiden, stößt bei den Kinderfreunden auf große Ablehnung. "Wir lehnen jede Form einer scheinbar leistungsbezogenen Selektion, die in Wirklichkeit eine soziale Selektion darstellt, strikt ab, wenn es um die Schullaufbahn von Schülern und Schülerinnen geht", stellte Josef Hieden, Schulsprecher der Österreichischen Kinderfreunde am Freitag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ fest. ****

Wien (SK) Die von VP-Bildungssprecher Werner Amon geforderte Leistungsüberprüfung von Volksschülern um über deren Aufnahme in eine AHS zu entscheiden, stößt bei den Kinderfreunden auf große Ablehnung. "Wir lehnen jede Form einer scheinbar leistungsbezogenen Selektion, die in Wirklichkeit eine soziale Selektion darstellt, strikt ab, wenn es um die Schullaufbahn von Schülern und Schülerinnen geht", stellte Josef Hieden, Schulsprecher der Österreichischen Kinderfreunde am Freitag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ fest. ****

Die Idee von Amon, das tatsächliche Bildungsniveau eines Volksschülers durch "unabhängige Agenturen" zu bestimmen, sei für die Kinderfreunde ein undurchdachtes und unsoziales Konzept, das zu einer Ausgrenzung von sozial benachteiligten Schichten führen würde. Die Prognosekraft aller punktuellen Überprüfungen, wer immer sie vornimmt, sei nachweislich gering. Bewiesen ist aber, dass bei diesem Verfahren die Kinder der sozialen Grundschicht benachteiligt werden.

"Es sollen alle Kinder, die eine AHS nach der Volksschule besuchen wollen und dafür von den GrundschullehrerInnen als geeignet gehalten werden, auch die Möglichkeit dazu bekommen. Diese Wahlfreiheit für VolksschülerInnen und deren Eltern ist für mich ein wichtiges Kinderrecht, das nicht beseitigt werden darf", fordert Hieden.

Amon solle die Karten auf den Tisch legen. "Mit seiner Forderung macht er sich zum verlängerten Arm von bestimmten Wirtschaftskreisen, die einen unreflektierten Leistungsbegriff für die Schule durchdrücken wollen", schloss Hieden. (Schluss) hm/mm

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/53427-275

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK/NSK