Ferienbeginn: Mehr Sicherheit auf Autobahnbaustellen

Gegenverkehr Haag aufgehoben

St. Pölten (NLK) - Der NÖ Straßendienst hat für den Beginn des Ferienverkehrs besonderes Augenmerk auf die Baustellen, insbesondere auf die Gegenverkehrsbereiche gelegt. Um eine sichere Fahrt in die Ferien zu ermöglichen, wurde der Gegenverkehrsbereich bei Haag überhaupt aufgehoben. Auf der A 21 zwischen Brunn am Gebirge und Vösendorf konnte durch Nachtarbeit und Wochenendarbeiten die Spurrinnensanierung und die Zulegung des Pannenstreifens rechtzeitig vor dem ersten Ferienwochenende abgeschlossen werden.

Zwischen Loosdorf und Pöchlarn besteht nach wie vor ein Gegenverkehrsabschnitt, der allerdings durch eine durchgehende Betonleitwand und viele zusätzliche Sicherungsmaßnahmen wie mobile Tempoanzeigen, Radaranlagen, Lauflichter etc. abgesichert ist. Richtung Salzburg ist die Anschlussstelle Melk gesperrt. Ausfahrtsmöglichkeit besteht bei der Anschlussstelle Loosdorf, Auffahrtsmöglichkeit bei der Anschlussstelle Pöchlarn.

Ab Montag, 2. Juli, wird bei Haag zwischen der Anschlussstelle Oed und St.Valentin wieder ein Gegenverkehr eingerichtet. An der Anschlussstelle St.Valentin ist dann die Auffahrt Wien gesperrt, die Zufahrt zum Rasthaus Haag geöffnet.
Für die Sanierung des Talüberganges Steinhäusl sind nach wie vor die A 1 und die A 21 auf der Richtungsfahrbahn Salzburg auf zwei Spuren eingeengt.

Die Sanierung und Verbreiterung des Talüberganges Alland ist Grund für einen kurzen Gegenverkehr, der ebenfalls durch Betonleitwände gesichert ist und in beiden Fahrtrichtungen je zwei breite Fahrspuren aufweist.

Die S 33, Kremser Schnellstraße wird für die HL-AG Westbahnverbreiterung zwischen St.Pölten Nord und St.Pölten Ost auf 2 Fahrstreifen je Richtung auf einem neuen Straßenverlauf geführt.

Von der Exekutive werden verstärkt die Baustellenabschnitte kontrolliert und dabei besonders auf die Einhaltung der Geschwindigkeitsbeschränkungen und das Abstandhalten geachtet. Der NÖ Straßendienst appelliert an die Urlaubsreisenden, diszipliniert zu fahren, ausreichend Ruhezeiten einzuplanen und vor allem in den Baustellenbereichen konzentriert zu bleiben.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/9005-12180Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK