Sozialratgeber für den Bezirk Zwettl

St.Pölten (NLK) - Nachdem die Erstauflage aus dem Jahr 1993
bereits seit längerer Zeit vergriffen ist und die Daten auf den neuesten Stand gebracht werden mussten, konnte nunmehr der neue Sozialratgeber für den Bezirk Zwettl präsentiert werden. Bezirkshauptmann Dr. Werner Nikisch verwies auf die Notwendigkeit dieses Sozialratgebers für die Bevölkerung im Bezirk. Der Sozialratgeber soll den Institutionen und den Multiplikatoren im Sozialbereich, die direkt mit den Sorgen und Anliegen der MitbürgerInnen befasst sind, als Arbeitsbehelf dienen; er soll ihnen bei der Suche nach Lösungen für Hilfe suchende Menschen eine Unterstützung sein, aber auch der interessierten Bevölkerung unmittelbar als Nachschlagwerk dienen.

Die neue Broschüre umfasst 22 Kapitel mit insgesamt 168 Artikeln über soziale Einrichtungen und Förderungen. Sie beginnt mit einem umfangreichen Inhaltsverzeichnis, einem Index in alphabethischer Reihenfolge und einer Übersicht über die wichtigsten Notruf-Telefonnummern. In den Kapiteln finden sich Themen u.a. über Alkohol, Sucht, Beratungsstellen, Hilfen bei Krankheit, Adressen von Ärzten, Psychologen, Therapeuten, Heimen, Hauskrankenpflege. Selbstverständlich sind auch alle Stellen, bei denen man eine finanzielle Förderung erhalten kann, angeführt.

Der Sozialratgeber kann bei der Bezirkshauptmannschaft Zwettl, Sozialabteilung, Telefon 02822/9025-42556 oder 42552, angefordert werden.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/9005-12180Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK