Ferrero-Waldner begrüßt Unterzeichnung des Rahmenabkommens über die Aufteilung des Vermögens zwischen den Staaten des ehemaligen Jugoslawien

Wichtiger Schritt zur weiteren Versöhnung der früheren Gegner am Balkan

Wien (OTS) - Außenministerin Benita Ferrero-Waldner begrüßte heute die Unterzeichnung eines Rahmenabkommens über die Aufteilung des Vermögens zwischen den Nachfolgestaaten des ehemaligen Jugoslawien in Wien. "Die Unterzeichung des Abkommens stellt einen wichtigen Beitrag zu Frieden und Versöhnung in Südosteuropa dar", sagte Ferrero-Waldner.

Im Mai hatten die Staaten des ehemaligen Jugoslawien Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, der Bundesrepublik Jugoslawien und Mazedonien im Rahmen von zweiwöchigen Verhandlungen in Wien eine Einigung über die Aufteilung des Vermögens des einst gemeinsamen Staates erzielt. Die Gespräche fanden unter der Schirmherrschaft des Hohen Repräsentanten für Bosnien und Herzegowina, Wolfgang Petritsch, statt. In dem Abkommen sind u. a. die Aufteilung von Gold- und anderen Finanzreserven, die diplomatischen und konsularischen Immobilien sowie die Archivbestände geregelt. Dieses Abkommen stellt auch die Basis für zukünftige Detailverhandlungen dar, die dann von den fünf betroffenen Ländern ohne weitere internationale Beteiligung abgehalten werden sollen.

Ferrero-Waldner zeigte sich erfreut darüber, dass die Verhandlungen über das Abkommen in Wien stattgefunden haben:
"Österreich hat den Staaten des ehemaligen Jugoslawien seine guten Dienste angeboten. Wir haben auch diese Möglichkeit wahr genommen, zu Versöhnung und Frieden in Südosteuropa beizutragen" erklärte die österreichische Außenministerin.

Ferrero-Waldner sprach den Staaten ihre Anerkennung für den Abschluss dieses Abkommens aus: "Die Fähigkeit, offene Fragen unter teils erbitterten Gegnern vergangener Jahre zu lösen, ist ein bedeutender Indikator für die Entschlossenheit der betroffenen Länder, ihren Weg der Annäherung an die EU im Geist der gegenseitigen Versöhnung und der Vernunft zu beschreiten," schloss die österreichische Außenministerin.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten
Presseabteilung, Tel: 01/53 115 - 32 62
E-Mail: abti3@bmaa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA/OTS