Benes-Dekrete: Windholz regt "Historiker-Kommission" an

"Wo Unrecht geschehen ist, muß Widergutmachung geleistet werden!"

St. Pölten (OTS) - Eine "Historiker-Kommission" zur Aufarbeitung der durch die "Benes-Dekrete" legalisierten Verbrechen regte heute der freiheitliche Landesparteiobmann LR Ernest Windholz an. Experten aus beiden Ländern sollten - ähnlich wie bei den NS-Entschädigungen auf Bundeseben unter Dr. Jabloner - endgültig Klarheit über jene Vorkommnisse schaffen, die angefangen von Enteignungen, Vertreibungen bis hin zur Ermordung Hunderttausender Menschen gegangen wären. Windholz: "Dann muß dort, wo Unrecht geschehen ist, auch Widergutmachung geleistet werden!" Die Aufhebung der diskriminierenden Benes-Dekrete sei für die NÖ Freiheitlichen fixe Bedingung für einen Beitritt Tschechiens. "Da gibt es keinen Verhandlungsspielraum, denn diese menschenverachtenden Dekrete haben heute noch Gültigkeit!", schloß Windholz.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/9005-13 444NÖ Landtagsklub der Freiheitlichen

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN/FKN