Muzik: Schon wieder - Pröll/Forstinger-Versprechungen zu Generalverkehrsplan schon wieder überholt und gestorben

Generalverkehrsplan verzögert sich; kein Geld für neue Infrastrukturprojekte im Verkehrsministerium

St. Pölten, (SPI) - Man kann eigentlich schon mit gewisser Sicherheit erwarten, dass sich Versprechungen von NÖ Landesverkehrsreferent Erwin Pröll und der Verkehrsministern der blauschwarzen Koalition nach einer gewissen Zeit als Seifenblasen entlarven und getroffene Zusagen nach wenigen Monaten überholt bzw. gestorben sind. Jüngst geschehen mit dem zwischen Pröll und Forstinger ausverhandelten "Generalverkehrsplan", der für Jahresende 2001 angekündigt wurde. Aus dem Verkehrsministerium heißt es nun, laut der Tageszeitung "Kurier" vom 27. Juni 2001, "leider Nein!". Einen solchen Generalverkehrsplan werde es frühestens im Jahr 2002 geben, wobei auch dann für notwendige Projekte, wie beispielsweise die Nordautobahn (A5) in Niederösterreich noch immer kein Geld bereitsteht.****

"Für Niederösterreich haben diese weiteren Verzögerungen und die Verschleppung wichtiger Ausbauvorhaben fatale Folgen. In den kommenden Jahren droht unserem Bundesland eine Transit-Lawine und ein völliger Verkehrskollaps auf den Hauptverkehrsrouten. Unsere Autobahnen verkommen schon jetzt an vielen Tagen zu den größten ‚Parkplätzen‘ Ostösterreichs, für unsere Wirtschaft und die arbeitenden Menschen fallen durch die Staus und Unfälle Milliarden an zusätzlichen Kosten an", so der Verkehrssprecher der NÖ Sozialdemokraten, LAbg. Hans Muzik. Die Versäumnisse und die mangelnde Durchsetzungsfähigkeit des ÖVP-Landesverkehrsreferenten in Niederösterreich rächt sich nun. Statt Erleichterungen für die Pendler, eine Verbesserung der Standortqualität und Ersparnisse für die Wirtschaft zu erreichen, werden die Pläne noch weitere Jahre in den Schreibtischschubladen des Verkehrsministeriums verstauben. "Die Menschen in der Ostregion zahlen damit die Zeche für die fehlende Kompetenz und Durchsetzungsfähigkeit des NÖ Landesverkehrsreferenten", so Muzik.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9005 DW 12794Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI