Stadlbauer zu Kindergeld-Kampagnen: Beim Kindergeld brauchen die Familien zusätzlichen Energieschub

Wien (SK) "Den Energieschub per Traubenzucker können die Familien zweifellos brauchen", erklärte SPÖ-Bundesfrauensekretärin Bettina Stadlbauer in Anspielung auf die heute vorgestellte ÖVP-Kampagne zum Kindergeld und ergänzte: "Das Kindergeld ist nämlich eher das Gegenteil davon!" Um den Frauen mehr Energie und Kraft für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu geben brauche es, so Stadlbauer am Donnerstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ: "Mehr Kinderbetreuungsplätze, mehr Arbeitsplätze, mehr Weiterbildungsmöglichkeiten, und mehr Väter, die in Karenz gehen." ****

All das würde aber von der schwarzblauen Regierung nicht gewährleistet, so Stadlbauer. "Im Gegenteil: Die Kindergartenmilliarde wird nicht weiter geführt, die Weiterbildungskarenz im Anschluss an die Karenz wurde gestrichen, für das Studieren müssen Gebühren bezahlt werden, und mit dem Kindergeld wurde ein Modell geschaffen, das Frauen einerseits verstärkt aus dem Arbeitsmarkt drängt und andererseits die Karenzierung für Väter erschwert."

Gerade mit der Zuverdienstgrenze sei klar, dass die ÖVP genauso wenig wie die FPÖ an einer Teilhabe der Väter an der familiären Versorgungsarbeit und der Karenz interessiert sei. "Denn dann würde die Situation für die Väter, die in Teilzeitkarenz gehen wollen nicht verschlechtert worden sein." Was Eltern mittelfristig wirklich bräuchten, sei "ein Elternzeitmodell, das den Eltern gemeinsame Zeit mit ihren Kindern ermöglicht, das finanziell und rechtlich abgesichert ist", sagte Stadlbauer abschließend. (Schluss) hm/mm

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/53427-275

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK/NSK