Eisenbahner für effiziente Strukturen im ÖGB

GdE-Vorsitzender Haberzettl: Wichtige Grundsatzentscheidung für Neurorganisation

Wien (GdE/ÖGB). Der derzeit in 13 Gewerkschaften organisierte ÖGB soll künftig nach Wirtschaftsklassen strukturiert werden. Diese beim heutigen ÖGB-Bundesvorstand getroffene Entscheidung soll die Funktion des ÖGB als Dachorganisation festigen und die politische Positionierung der neu entstehenden Einzelgewerkschaften verstärken.++++

Die Arbeits- und Wirtschaftswelt hat sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten kontinuierlich verändert, Grenzen zwischen den traditionellen Arbeitnehmerbegriffen verschwimmen immer mehr. Dieser Tatsache soll die Organisationsreform Rechnung tragen.

Der Vorsitzende der Eisenbahnergewerkschaft, Wilhelm Haberzettl, ist ein Verfechter der Reform: "Was wir wollen, ist ein politisch starker und zukunftsorientierter ÖGB, durchschlagskräftige, kompetente und wirtschaftlich leistungsfähige Einzelgewerkschaften, die solidarisch im Interesse der ArbeitnehmerInnen im ÖGB zusammenarbeiten und deren Interessen effizient vertreten und umsetzen. Der eingeschlagene Weg bringt effiziente Strukturen und klare Zuständigkeiten."

"Gleichzeitig", argumentiert Haberzettl, "berücksichtigt diese Reformdiskussion auch Entwicklungen in der Arbeitswelt von morgen, dadurch ist eine erhöhte Flexibilität in der Mitgliederbetreuung zu erwarten."

ÖGB, 28. Juni 2001
Nr. 533

Rückfragen & Kontakt:

Walter Kratzer
Telefon: 0664/61 45 765

Gewerkschaft der Eisenbahner/Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB