Antoni: ÖVP stellt Recht auf Bildung in Frage

SPÖ für Schulqualitätsprogramm

Wien (SK) Gegen die Forderung des ÖVP-Bildungssprechers Amon "unabhängige Agenturen sollten die Leistungen der SchülerInnen überprüfen", sprach sich SPÖ-Bildungssprecher Dieter Antoni aus. "Damit würde sich der Staat aus der Verantwortung für die Bildungsqualität verabschieden, das Recht auf Bildung für alle bleibt auf der Strecke", so Antoni Donnerstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Amon stelle mit seiner Forderung auch die bisherige langjährige Verantwortung der ÖVP und insbesondere von ÖVP-Unterrichtsministerin Gehrer für die Schulen Österreichs und deren Qualität in Frage.

Selbstverständlich müsse die Qualität der Schulen laufend überprüft und notwendige Verbesserungen durchgeführt werden. Die SPÖ habe daher vor kurzem ein "Schulqualitätsprogramm" zur Sicherung und zum Ausbau der Unterrichtsqualität vorgelegt, betonte Antoni.

Die ÖVP-Unterrichtsministerin sei seit Jahren in dieser Frage säumig und eine gesetzliche Regelung für ein "Schulqualitätsprogramm" dringend erforderlich, hob Antoni abschließend hervor. (Schluss) ns/mp

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK