ÖGB-Neu als gemeinsames Ziel beschlossen

Sowohl ÖGB als auch Gewerkschaften werden nach Wirtschaftsbereichen völlig neu strukturiert

Wien (ÖGB). Der ÖGB Bundesvorstand hat das Ziel für eine grundlegende Reform des ÖGB und der 13 Gewerkschaften festgelegt. Entsprechend dem Vorschlag von ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch sollen ÖGB und die Gewerkschaften nach Wirtschaftsbereichen gegliedert werden. Gleichzeitig erhielt der ÖGB-Organisationsausschuß den Auftrag, bis zum nächsten Bundesvorstand im November einen Vorschlag für die konkrete Struktur auszuarbeiten.++++

"Das ist ein wichtiger und großer Schritt in Richtung Zukunft", sagt ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch zu diesem Ergebnis. Er ist überzeugt, dass die Strukturreform des ÖGB bis zum kommenden Bundeskongress im Jahr 2003 steht. Der Organisationsausschuss hat vom Bundesvorstand den Auftrag bekommen, bis November 2001 einen Vorschlag zur Struktur des neuen ÖGB und seinen neuen Gewerkschaften zu erarbeiten. Damit sollen bereits 2002 die ersten operativen Maßnahmen umgesetzt und die notwendigen Beschlüsse beim kommenden Bundeskongress (2003) gefällt werden können.

Verzetntisch zu den wichtigsten Zielen der Erneuerung: "Es gilt, dass Gewerkschaften Organisationen sind, die Menschen die Möglichkeit bieten, gemeinsam für die Verbesserung ihrer sozialen und wirtschaftlichen Situation einzutreten. Mit dieser Organisationsreform werden wir dafür noch bessere Voraussetzungen haben, sowie den Mitgliedern besseres Service und Betreuung bis in die Kleinstbetriebe und Dienststellen bieten können."

Atypische Beschäftigungsformen, befristete Beschäftigungsverhältnisse, Fusionen, Globalisierung usw. sind nur einige Facetten des tiefgreifenden Wandels. Dieser bringt auch neue Zielgruppen für die Gewerkschaftsbewegung, die noch stärker angesprochen werden sollen. Gleichzeitig darf dabei aber die bereits bestehende hohe Qualität der Mitgliederbetreuung nicht darunter leiden - im Gegenteil, wir müssen neue Stärken aufbauen. ÖGB-Präsident Verzetntisch: "Mit dem heutigen Bundesvorstandsbeschluss wird sichergestellt, dass die Gewerkschaftsbewegung auch in Zukunft die Interessen der ArbeitnehmerInnen vertreten werden. Neue Gewerkschaften in einem neuen ÖGB garantieren eine starke politische Kraft, sie sind Kompetenzzentrum der ArbeitnehmerInnen für ihre Branchen und Anliegen." (kr)

ÖGB, 28. Juni 2001
Nr. 532

Rückfragen & Kontakt:

Annemarie Kramser
Telefon: (01) 534 44/222
Fax: (01) 533 52 93

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB