Entwicklungspolitische Bildungsarbeit gesichert!

Neues Gesetz über Entwicklungszusammenarbeit passierte den Ministerrat

Wien (OTS) - "Ein Drittel am Weg zum Gipfel des neuen Gesetzes
über Entwicklungszusammenarbeit ist positiv erledigt. Wir sehen in der Verankerung der entwicklungspolitischen Bildungs- und Kulturarbeit im Text einen wichtigen Fortschritt. Das Verständnis für die "Dritte Welt" ist nur über breite Bildungsarbeit und Bewußtseinsbildung in der Öffentlichkeit zu sichern", freut sich Heribert Steinbauer, Vorsitzender der AGEZ, des Dachverbands der österreichischen entwicklungspolitischen NGOs.

Die zwei noch offenen Drittel der AGEZ-Forderungen für ein neues Gesetz betreffen die Anerkennung der Rolle der NGOs und die Verankerung der gesicherten Finanzierung. Wenn eine Festschreibung der schrittweisen Erhöhung der öffentlichen Ausgaben für Entwicklungszusammenarbeit auf 0,7 Prozent des BIP bis zum Jahr 2010 - wie es von den in der AGEZ vertretenen NGOs gefordert wird - im Rahmen des neuen Gesetzes nicht möglich sein sollte, müssen andere Wege gefunden werden.

Durch die Verankerung der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit in der Fassung des Gesetzes, wie es diese Woche im Ministerrat verabschiedet wurde, ist ein wichtiger Zwischenschritt erreicht worden.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Elfriede Schachner
Tel: 317 40 16 oder 0699 107 66 216;
Email: agez@magnet.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/OTS