FSG-Bachner zu Hauptverband : Keine Personaldiskussion!

Wien (FSG). "Wie nicht anders zu erwarten war, zeigt auch das einfache Parteimitglied Haider wenig Verständnis für demokratische Grundprinzipien", kommentiert die Bundessekretärin der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) im ÖGB, Roswitha Bachner, die Aussagen Jörg Haiders am FPÖ-Konvent. Dass nach Haiders Willen Präsident Sallmutter auf Grund seiner Gewerkschaftsfunktion, 'nichts im Hauptverband zu suchen hätte' entbehre jeder Grundlage. "Noch gelten die bestehenden Gesetze. Das VwGH-Urteil hat die Gewerkschaftsposition bestätigt, dass Präsident Sallmutter sowie die Vizepräsidenten bis 31. Dezember 2005 rechtens im Amt sind", so Bachner. "Auch Haider müsse dies zu Kenntnis nehmen."++++

"Innerhalb der österreichischen Bevölkerung gibt es ein gewisses Grundgespür: laut Format-OGM-Umfrage wird eine erzwungene Ablöse von Sozialversicherungspräsidenten Sallmutter von der Mehrheit abgelehnt, eine Anlassgesetzgebung wird das Unrechtsgefühl nur zusätzlich verstärken", so die Prognose der Bundessekretärin abschließend.

FSG, 24. Juni 2001
Nr. 074

Rückfragen & Kontakt:

Tel. (01) 534 44/222
Fax.: (01) 533 52 93

FSG Presse:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS/NGS