Hintner: VP NÖ fordert einheitlichen, landesweiten Leinen- und Beißkorbzwang

Mitwirkung der Organe der Polizei und Gendarmerie erforderlich

St. Pölten (NÖI) - Die VP NÖ bringt einen Antrag im Landtag über einen einheitlichen, landesweiten Leinen- und Beißkorbzwang für Hunde ein. Zur Vollziehung dieser neuen Regelung ist die Mitwirkung der Organe der Bundespolizei und Bundesgendarmerie vorgesehen. "Wir haben alle noch Zeitungsmeldungen, wie ‚Ein Hund verletzte Kind schwer‘ in Erinnerung. Für uns ist es problematisch, wenn der Leinen- und Beißkorbzwang nur punktuell mit einer ortspolizeilichen Verordnung der jeweiligen Gemeinde angeordnet wird. Mit der Änderung des Tierschutzgesetzes wollen wir die notwendigen Voraussetzungen schaffen, damit solche Vorfälle in Zukunft soweit wie möglich verhindert werden", begründet LAbg. Hans Stefan Hintner seine Initiative.****

"An öffentlichen Orten sollen Hunde künftig entweder einen Maulkorb tragen müssen oder an der Leine geführt werden. Ausgenommen von dieser Regelung sind Wach- und Diensthunde der Exekutive oder das Trainieren von Hunden an Hundeplätzen", erklärt Hintner.

Den Hunden soll aber weiterhin die Möglichkeit eines notwendigen Auslaufes gegeben werden. "Durch eine Verordnung der Gemeinden können Hunde vom Beißkorb- und Leinenzwang befreit werden. Eigens zu diesem Zweck erklärte Hundezonen in öffentlichen Anlagen oder Hundeauslaufplätze ermöglichen einen notwendigen Auslauf für die Vierbeiner. Für uns gilt es lediglich, durch Hunde verursachte Verletzungen von Kindern zu verhindern", betont Hintner.

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI