"Neue Kärntner Tageszeitung" Kommentar: Bald nur noch Schall und Rauch?

Ausgabe vom 23.06.2001

Mit dem Verkauf der Austria Tabak gehe "ein Stück österreichische Wirtschaftsgeschichte verloren" und "ein Stück Zukunft, das man selbst gestalten kann", brachte es der frühere AT-Generaldirektor Beppo Mauhart auf den Punkt. Die Briten haben sich verpflichtet, die Marke Austria Tabak bis Ende 2004 weiterzuführen. Danach wird sie wohl nur noch Schall und Rauch sein.

Man weiß auch zur Genüge, was von Beteuerungen, die Arbeitsplätze seien "aus heutiger Sicht weitestgehend" gesichert, zu halten ist. Tatsache ist, dass die Entscheidungsgewalt ab nun in Großbritannien liegt. Auch wenn die Partnerwahl nicht gerade als Missgriff zu bezeichnen und der Erlös ganz ordentlich ist - es bleibt der schale Nachgeschmack, dass mit dem Deal auch ein profitables österreichisches Traditionsunternehmen auf dem Altar des Nulldefizits geopfert wurde und dass wir wieder ein Teil des Familiensilbers aus der Hand gegeben haben. Über die Zukunft dieses Silberlöffels entscheiden nun andere.

Ob es ÖIAG-Vorstand Johannes Ditz, dem der Finanzminister gestern hinsichtlich seiner Durchsetzungskraft bei Personalentscheidungen unmissverständlich die Rute ins Fenster gestellt hat, mit dem Coup gelungen ist, sich wieder dauerhaft in ein besseres Licht zu stellen, ist fraglich. Hoffentlich hat der Deal wenigstens positive Auswirkungen auf den Gesundheitszustand der Österreicher. Denn die Ausrede, man paffe, was das Zeug halte, um ein österreichisches Traditionsunternehmen zu unterstützen, gilt nun nicht mehr.

Rückfragen & Kontakt:

Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
E-Mail: ktzredaktion@apanet.at

Kärntner Tageszeitung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI/KTI