Kogler zu ÖIAG: Personalpolitisches Kaskadenspiel geht auf Grassers Konto

Prinzhorn-Grasser-Verkaufsmanie schadet österr. Volksvermögen

Wien (OTS) "Erstens sind Finanzminister Grassers Einsichten Selbstverständlichkeiten und diese Selbstverständlichkeiten kommen zweitens zu spät", kommentiert der Grüne Wirtschaftssprecher Werner Kogler die heutigen Aussagen Grassers in der Causa ÖIAG. Kogler erinnert Grasser drittens daran, daß ja gerade er selbst für die personalpolitischen Entscheidungen innerhalb der ÖIAG verantwortlich zeichnet und sich nicht von seiner Verantwortung in diesem Bereich davonstehlen könne. "Dieses personalpolitische Kaskadenspiel geht auf Grassers Konto,", so Kogler, "sich jetzt aus der Äffäre ziehen zu wollen ist weder recht noch billig."

Abschließend weist der Grün-Abgeordnete Kogler zum wiederholten Male darauf hin, daß der von Blau-Schwarz eingeschlagene Prinzhorn-Grasser-Kurs der Republik erheblichen Schaden zufüge. "Das Volksvermögen so schnell wie möglich zu verscherbeln kann doch nicht der wirtschaftspolitischen Weisheit letzter Schluß sein", schließt Kogler.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB