Bures zu Abfangjäger: Verwirrung geht weiter

Wien (SK) "Die Verwirrung über den Ankauf von Abfangjägern nimmt kein Ende. Heute hat Finanzminister Grasser ausdrücklich betont, dass noch keine Entscheidung über dieses Geschäft gefallen sei. Wer spricht nun die Wahrheit, Grasser oder Bundeskanzler Schüssel, der wiederum schon eine Entscheidung gefällt haben will, nämlich für den Ankauf dieses milliardenteuren Militärgeräts", unterstrich Freitag SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures. ****

Dabei sollte sich Schüssel zuerst einmal die Argumente des Finanzministers anhören. Dieser habe die Frage gestellt, wie denn die versprochenen Kompensationsgeschäfte in der Höhe von 250 Prozent des Kaufpreises genau ausschauen. Es handle sich dabei immerhin um 50 Milliarden Schilling. Grasser habe angesichts dieser Dimension wohl begründete Skepsis über die versprochenen Geschäfte geäußert.

"Was aber in jedem Fall bei einem Ankauf der Abfangjäger bleiben wird, sind Schulden in der Höhe von 30 Milliarden Schilling, die Steuerzahler zu bezahlen haben. Angesichts dieser fahrlässigen Politik klärt sich wohl von allein, dass der Regierungs-Slogan 'Zukunft ohne Schulden' ausschließlich ein reiner PR-Gag ist", schloss Bures. (Schluss) ns

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK