Niederwieser: Dieses Dienstrecht gibt jungen Professoren keine Chance!

SPÖ lehnt Regierungsvorlage zum Dienstrecht ab

Wien(SK) "Mit der Einführung des neuen Uni-Dienstrechts wird es keine Möglichkeit für junge Wissenschafter (um die 30) geben, selbstständige Professuren zu bekommen. Im Gegensatz zum Vorschlag der österreichischen Regierung hat die BRD mit der bevorstehenden Novellierung ihres Dienstrechts diese Möglichkeiten wesentlich verbessert. Damit werden Österreichs Universitäten einem zusätzlichen Konkurrenzkampf ausgesetzt", kritisierte heute SPÖ-Wissenschaftssprecher Erwin Niederwieser gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Auch die Zusagen der Ministerin, zusätzliche Finanzmittel für mehr Planposten zur Verfügung zu stellen, sei bisher nicht deutlich festgeschrieben worden, könne also nur als vage bezeichnet werden. "Wie lange, Frau Vizekanzlerin, Frau Ministerin, wollen Sie die Universitäten, Professoren und Assistenten noch im unklaren lassen?", fragte Niederwieser.

Niederwieser wünschte sich abschließend, dass Universitäten in Zukunft mehr wie Unternehmen behandelt werden. In einem Betrieb demotiviere man auch nicht die besten MitarbeiterInnen, indem man ihre Dienstverhältnisse beendet oder zeitlich limitiert, so der SPÖ-Wissenschaftssprecher abschließend. (Schluss) ps/mp

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK