"Rassismus betrifft uns alle"

Entwicklungspolitische und antirassistische NGOs: künftig stärkere Vernetzung

Wien (OTS) - Im Vorfeld der Anfang September 2001 in Durban (Südafrika) stattfindenen "UNO-Weltkonferenz gegen Rassismus, rassische Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und vergleichbare Intoleranz" veranstalteten entwicklungspolitische NGOs gemeinsam mit Anti-Rassismus-Initiativen den Studientag "Anti-rassistische Perspektiven in der Entwicklungszusammenarbeit".

"Rassismus betrifft uns alle. Wir alle tragen Stereotypen und Vorurteile gegenüber anderen in uns, gleichzeitig sind wir selbst Subjekt derselben" betonte Ashok Ohri, Direktor von Organizations & Social Development Consultants, Edinburgh. Als er vor zwanzig Jahren begann, sich mit antirassistischer Arbeit auseinanderzusetzen, musste er schnell feststellen, dass es sich dabei um ein emotionales Thema handelt, das nicht allein durch intellektuelle Debatten zu lösen ist. "Es ist deshalb notwendig zu reflektieren und uns bewußt machen, dass Rassismus immanent in unseren Strukturen steckt".

Die TeilnehmerInnen diskutierten selbstkritisch über die Wahrnehmung von (anti)-rassistischen Praxen in der entwicklungspolitischen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit sowie in der Projektarbeit. Sie empfahlen die Stärkung von Antirassismus in der Entwicklungszusammenarbeit wie zB antirassistische Trainings für MitarbeiterInnen in der Entwicklungszusammenarbeit.

Betont wurde die Notwendigkeit einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit (zB die Involvierung von MitgrantInnen als gleichwertige ExpertInnen) und die Bedeutung einer verstärkten Vernetzung von Anti-Rassismus- und MigrantInnen-Organisationen mit entwicklungspolitischen Organisationen. Der Studientag sieht sich als Versuch, in Hinkunft verstärkt gemeinsam politisch zu handeln.

Der Studientag ist eine gemeinsame Veranstaltung des Wiener Instituts für Entwicklungsfragen und Zusammenarbeit (VIDC) mit der AGEZ (Arbeitsgemeinschaft Entwicklungszusammenarbeit, Dachverband der österreichischen NGOs), ANAR (Austrian Network Against Racism), WIDE-Österreich, Südwind-Agentur und Koordinierungsstelle der österreichischen Bischofskonferenz für internationale Entwicklung und Mission.

Rückfragen & Kontakt:

Offizielle Web-site des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte:
www.unhcr.ch/html/racism

NGO-Portal für Anti-Rassismus: www.icare.to

Mag. Elfriede Schachner, AGEZ,
Tel: 317 40 16 oder 0699 107 66 216;
agez@magnet.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS