Kfz-FRONTDESIGN KANN LEBEN RETTEN: KfV & INTERNATIONALE PARTNER MACHEN DRUCK AUF EU-EBENE

Wien (KfV-Presse): Das Karosseriedesign eines Autos entscheidet nicht nur über Gefallen und Nichtgefallen beim Kunden, sondern im Falle eines Unfalles unter Umständen auch über Tod oder Leben von Fußgängern und Radfahrern. Anlässlich der bevorstehenden belgischen EU-Präsidentschaft werden im Rahmen einer Pressekonferenz in Brüssel die Ergebnisse der jüngsten Kfz-Frontdesignstudie des European Transport Safety Council (ETSC) vorgestellt. Im Mittelpunkt stehen die daraus abgeleiteten Prioritäten für die EU-Verkehrssicherheitspolitik.

PK-Termin

Dienstag, 26. Juni 2001, 10 Uhr
Internationaler Saal, IPC, Boulevard Charlemagne 1, 1040 Brüssel

Podium

Professor Adrian Hobbs: Vorsitzender der ETSC-Arbeitsgruppe Kfz-Sicherheit

Isabelle Durant, Belgische Vizepremierministerin, Ministerin für Verkehr und Mobilität sowie künftige Ratsvorsitzende

Edwa Hedkvist Petersen MEP, Europäisches Parlament, Berichterstatterin für Verkehrssicherheit

Weitere Informationen: Jeanne Breen: ETSC: +322 230 4106/4004, info@etsc.be

Das KfV wird am Dienstag via Presseinformation berichten.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Barbara Hofer
Tel.: (01) 71 770/158

Kuratorium für Verkehrssicherheit

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KVS/KVS